Herrenmannschaft



Respekt

Teamgeist

Disziplin



Kleine Regelkunde:

 

Ziel des Spiels ist es, mehr Punkte als die gegnerische Mannschaft zu erzielen. Dafür gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten:

  • Man kann den Ball an der gegnerischen Verteidigung vorbei in das gegnerische Malfeld tragen und dort am Boden ablegen. Das bloße Abwerfen des Balls ergibt keine Punkte. Ein solcher (auch so genannter) Versuch (englisch try) zählt fünf Punkte. Anschließend hat die Mannschaft, die den Versuch gelegt hat, die Chance eine Erhöhung (engl. conversion) von weiteren zwei Punkten zu erzielen. Hierbei wird versucht, den Ball mittels eines Kicks vom Boden von einer beliebigen Stelle auf einer gedachten Linie zu der Stelle, auf der der Versuch gelegt wurde, zwischen den beiden Längslatten der H-förmigen Pfosten über die Querlatte zu kicken. Der etwas eigenwillige Name „Versuch“ stammt aus der Frühzeit des Rugby. Aufgrund seiner Entstehung aus dem Fußball hatte die Erhöhung einen höheren Stellenwert als heute. Das Ablegen des Balles hinter der Mallinie brachte nur einen Punkt und berechtigte zum Versuch eines Kicks, was zwei Punkte brachte.
  • Ebenso kann man nach einem schweren Regelverstoß einen Strafkick „auf die Stangen setzen“, was drei Punkte einbringt.
  • Aus dem offenen Spiel ist auch ein technisch schwer auszuführender Drop-Kick durch die Stangen möglich, der ebenfalls drei Punkte wert ist.

Ein Rugby-Union-Spiel dauert zweimal 40 Minuten (mit fortlaufender Uhr, bei vielen Topspielen – z. B. Länderspielen – heute auch mit angehaltener Uhr bei verletzungsbedingten Pausen). Bei Jugendspielen sind kürzere Spielzeiten üblich. Die Pause zwischen den beiden Halbzeiten ist zehn Minuten lang.

Spielverlauf
Jede Mannschaft von 15 Spielern versucht, den ovalen Ball (der die Form eines verlängerten Rotationsellipsoids hat) ins gegnerische Malfeld zu tragen und dort abzulegen. Dabei darf der Ball niemals vorwärts geworfen werden. Raumgewinn kann daher nur durch das Laufen mit dem Ball und das Kicken des Balls erzielt werden. Rückpässe erfolgen meist schräg, um eine freie Laufposition zu erreichen.

Der Verteidiger versucht währenddessen, durch Tackling (Tiefhalten) oder Wegschieben des balltragenden Spielers den Angriff aufzuhalten und den Ball zu erobern. Aktionen über Schulterhöhe sind beim Rugby Union nicht erlaubt, ebenso ist es verboten den Gegner mit anderen Mitteln als dem Tiefhalten oder dem Drücken aufzuhalten.

Nach Spielunterbrechungen gibt es in dem äußerst dynamischen Spiel zwei Standardsituationen:
Das Gedränge (engl. scrum), bei dem sich die Stürmer der Mannschaften gebeugt und ineinander verhakt gegenüber stehen und den von außen, seitwärts eingerollten Ball mittels Vorwärtsdrängen zu erobern suchen, und die Gasse (engl. line-out), bei der der Ball vom Seitenaus eingeworfen wird. Die Spieler der beiden Mannschaften stellen sich einander gegenüber auf und bilden eine Gasse, in die der Ball hineingeworfen werden muss. Der Einwurf muss in gerader Linie erfolgen und muss in die Mitte der beiden Mannschaften, also in die Gasse eingeworfen werden. Der Einwurf kann aber in Länge und Höhe variieren. Nun versuchen beide Mannschaften, den Ball in ihren Besitz zu bringen, indem sie einen ihrer Mitspieler in die Luft heben, um den Fang des Balles zu unterstützen.