Aktuelles


Saison 2018/19

Spielbericht Herrenmannschaft

1. Rugby-Club Bielefeld - Universität Paderborn Rugby Club

 

Am Samstag, 22. September, verlor der 1. Rugby-Club Bielefeld am zweiten Spieltag der Regionalliga West, Staffel Westfalen, zu Hause gegen den Universität Paderborn Rugby Club mit 17:68 (5:40).

Wie bereits am ersten Spieltag gerieten die RCB-Herren früh in Rückstand. Nach einem Gedränge spielten die Gäste den Ball schnell über die Hintermannschaft und legten zur 5:0-Führung ab (4.). Davon ließen sich die Bielefelder jedoch nicht beeindrucken, bauten ihrerseits Druck auf. Ein Vorstoß vom zweiten Außendreiviertel Timo Glodde über links, vermochten die Paderborner erst kurz vor ihrem Malfeld zu stoppen (9.). Die Gastgeber setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest, spielten gute Phasen, verloren den Ball jedoch allzu oft durch individuelle Fehler. Diese nutzte Paderborn eiskalt und baute die Führung auf 12:0 aus (16.). Nach einem starken Ballvortrag der Stürmer verkürzte Bielefeld auf 5:12 (22.). Danach spielte Bielefeld engagiert auf, vermochte dies jedoch wieder nicht in Punkte umzumünzen. Stattdessen punktete Paderborn bis zur Pause vier weitere Male (30./32./38./40.), führte zur Halbzeit mit 40:5.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war Paderborn die effektivere Mannschaft. Vier Versuche innerhalb kurzer Zeit (41./47./50./60.) bedeuteten, beim Zwischenstand von nunmehr 68:5 die Vorentscheidung. Nachdem ein Gästespieler eine gelbe Karte kassierte (65.), nutzte Innendreiviertel Timothy Wood die Überzahl für einen Versuch, der von Zweite-Reihe-Stürmer Jonas Osthövener erhöht wurde (71.). Nach zwei weiteren gelbe Karten gegen Paderborn (72./76.), gelang Wood, nach erneut starker Vorarbeit vor allem des Sturms, ein zweiter Versuch (79.) zum 17:68-Endstand.

„Wir haben den Wechsel von der Offensive in die Defensive zu oft verschlafen und dadurch zu viele Punkte kassiert. Allerdings hat sich unsere Disziplin deutlich verbessert“, sagt RCB-Coach Jim Barnes. „Viele kleine Fehler zu Beginn haben uns das Vertrauen in unsere Stärken verlieren lassen“, ergänz Kapitän Richard Erdmann. Weiter geht es für die Bielefelder am Samstag, 13. Oktober, mit einem Auswärtsspiel bei Liganeuling Rugby Cassel.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

1. Turnier 7er-Liga Nord-West in Wiedenbrück

 

Am Samstag, 8. September, ging es für die Damenmannschaft des 1. Rugby-Clubs Bielefeld, die eine Spielgemeinschaft mit dem RFC Osnabrück bildet, zum ersten Turnier der 7er-Liga Nord-West nach Wiedenbrück. Hier belegte die SG zum Saisonauftakt den dritten Platz.

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft auf die Hannover Unicorns. Zwar spielte sich der größte Teil der Partie in der jeweiligen Hälfte der Unicorns ab. „Trotzdem war das unser engstes Spiel“, sagt Bielefelds Coach Darren Kerr. Für die SG punkteten Vanessa Reitermann, die ihren ersten Versuch für die Spielgemeinschaft legte, sowie Henrike von Bobart, Kristina Reinbold und Leonie Vögler. Kim Poppmacher besorgte vier Erhöhungen. Am Ende gewann die SG mit 28:15.

In der zweiten Partie kamen die Spielerinnen aus Bielefeld und Osnabrück gegen den RFC Dortmund unter die Räder. „Dortmund war die bessere Mannschaft, war gut eingespielt und hat kaum was zugelassen. Da haben wir uns schwer getan“, kommentiert Kerr die 0:26-Niederlage.

Beim Spiel gegen die neuformierte SG Braunschweig/Schaumburg erwischte die SG Bielefeld/Osnabrück keinen guten Start, kassierte in der Anfangsphase einen Strafversuch. „Danach gab es für das Team aber kein Halten mehr.“ Es entwickelte sich eine einseitige Partie auf ein Malfeld, in der Reinbold (4), Vögler (2), Miriam Hegmanns und Reitermann (je 1) Versuche legten. Nach einer Verletzung von Braunschweig/Schaumburg, entschied sich Bielefeld/Osnabrück dazu, das Spiel mit nur noch sechs Akteurinnen fortzuführen. „Toller Sportsgeist“, lobt Kerr. Bielefeld/Osnabrück gewann schlussendlich mit 46:7.

In der vierten Partie ging es für die SG dann gegen die RT Münster um den dritten Platz. „Da haben wir stark verteidigt und super nach vorne gespielt.“ Vögler (3), Caroline Ostfeld, von Bobart und Reinbold (je 1) legten Versuche. Poppmacher erhöhte zwei davon. Am Ende schlug ein deutlicher 34:0-Erfolg zu Buche.

„Das Team hat insgesamt eine sehr gute Leistung gezeigt, gut als Mannschaft zusammen gespielt und war stark im Supportplay“, resümiert Kerr. Die SG Bielefeld/Osnabrück belegte in Wiedenbrück den dritten von zehn Plätzen. Poppmacher wurde zudem mit dem goldenen Schuh als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnet. Das zweite Turnier der Saison findet am Samstag, 13. Oktober, in Paderborn statt.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RFC Dortmund - 1. Rugby-Club Bielefeld

 

Am Samstag, 8. September, verlor der 1. Rugby-Club Bielefeld am ersten Spieltag der Regionalliga West, Staffel Westfalen, beim RFC Dortmund mit 19:26 (12:14).

Bereits früh gerieten die Bielefelder in Rückstand. Nach einem Gedränge legten die Gastgeber das Leder im Gäste-Malfeld ab und erhöhten den Versuch per Erhöhungskick auf 7:0 (4.). Wenig später sah ein Dortmunder Spieler nach einem Hightackle die gelbe Karte (14.). Die RCB-Herren nutzen die Überzahl: Außendreiviertel Anuj Partel schloss einen Angriff über die linke Seite erfolgreich ab - 5:7 (15.). Nachdem Innendreiviertel Philipp Lerch nach einem Hightackle die gelbe Karte kassierte (20.) machte Bielefeld weiter Druck. Die RCB-Herren belohnten sich für eine starke Arbeit der Sturmreihe mit einem Versuch von Nummer acht Petero Soso, der von Zweite-Reihe-Stürmer Jonas Osthövener zum 12:7 erhöht wurde (30.). Kurz vor der Pause punkteten jedoch noch einmal die Dortmunder, die damit mit 14:12 in Führung gingen (39.).

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine enge zweite Halbzeit, die die Bielefelder nach einer gelben Karte für Gedrängehalb Judd Winter in Unterzahl begannen. In Überzahl bauten die Gastgeber ihren Vorsprung nach einem weiteren unerhöhten Versuch auf 19:12 zunächst aus (52.). Kurz danach hatte Soso die Chance auf einen weiteren Versuch. Da der Ball jedoch nicht auf dem Boden abgelegt werden konnte, blieben die Punkte aus (55.). Der Versuch von Flügelstürmer Charles Slatter wenige Augenblicke später war, ebenso wie dessen Erhöhung von Osthövener, jedoch gültig - 19:19 (57.). Dortmund antwortete darauf ebenfalls mit einem erhöhten Versuch zum 26:19 (62.). Daraufhin sah Slatter, der bereits zuvor Gelb gesehen hatte (43.), nach einem gefährlichen Tackle die rote Karte. Ebenso flog ein Dortmunder Spieler nach einem Schubser gegen den Bielefelder Flügelstürmer vom Platz (64.). Die Schlussphase war von vielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Das kräftezehrende Spiel vor allem in der ersten Halbzeit forderte auf beiden Seiten seinen Tribut. So blieb es bei der 19:26-Auftaktniederlage für die RCB-Herren.

„Uns haben zu viele Spieler gefehlt und während der Partie haben wir den Gegner mit individuellen Fehlern und unserer Disziplinlosigkeit stark gemacht“, sagt RCB-Coach Jim Barnes. „Ich hoffe, dass die Niederlage nun der Ansporn ist, es beim nächsten Spiel besser zu machen.“ Bereits am kommenden Samstag, 15. September, empfängt der 1. Rugby-Club Bielefeld den RC Paderborn zum ersten Heimspiel der Saison. Ankick auf dem Leineweberring ist um 15 Uhr.

 

 


Saison 2017/18

Spielbericht Herrenmannschaft

RC Luxemburg II - 1. Rugby-Club Bielefeld

 

Am Samstag, 14. Juli, verlor der 1. Rugby-Club Bielefeld die dritte Begegnung in den NRW Play-Offs beim RC Luxemburg II mit 17:29 (12:17).

Die Partie begann mit Vorteilen für die Gastgeber. Während sich die Luxemburger Reserve zum Teil große Raumgewinne erarbeiteten, taten sich die RCB-Herren zunächst schwer an den ungewohnten Kunstrasen und das heiße Wetter zu gewöhnen. Diese Schwächephase nutzten die Gastgeber, schlugen gleich zweimal zu und gingen mit 12:0 in Führung (7./10.). Davon ließen sich die Bielefelder jedoch nicht beeindrucken und wurden mit jeder Spielminute stärker. Nach einer längeren, massierten Angriffsphase des Bielefelder Sturmes, passte Außendreiviertel Piet Drückler den Ball auf Verbinder Timothy Wood, der zum 5:12 ablegte (24.). Wenig später stellte Luxemburg den alten Abstand wieder her - 17:5 (30.). In der Endphase des ersten Durchgangs erzielten die Bielefelder vor allem über die Hintermannschaft beträchtliche Raumgewinne. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurden diese Bemühungen belohnt als Schlussmann Charles Slatter, nach einem Vorstoß über die rechte Seite, einen Versuch legte (38.). Die fällige Erhöhung verwandelte Innendreiviertel Jonas Osthövener zum 12:17-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Nach einem Bielefelder Gedränge eroberten die Gastgeber den Ball und legten zum 22:12 ab (53.). In der Folge blieben die Punkte auf Seiten der Bielefelder aus. Stattdessen punkteten die Luxemburger nach einer Einzelaktion im Zentrum erneut - 29:12 (65.). Die Antwort darauf kam jedoch postwendend als Wood eine Lücke in der gegnerischen Verteidigung ausnutzte und das 17:29 erzielte (68.). Die Schlussphase der Partie gestaltete sich dann noch einmal vogelwild. Der Ballbesitz wechselte oft zwischen den Mannschaften, Gedränge und Einwürfe zur Gasse verlangten den Teams noch einmal alles ab. Am Ende blieb es beim 29:17 für die Luxemburger Reserve.

„Es war ein gutes Spiel. Trotz des frühen Rückstandes haben wir den Kopf nicht in den Sand gesteckt“, sagt RCB-Coach Darren Kerr. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Die ersten 20 Minuten haben uns den Sieg gekostet, da haben wir geschlafen.“

 

Turnierbericht 30 Jahre 1. Rugby-Club Bielefeld

Bielefelder überzeugen beim Geburtstagsturnier

 

 

Am Samstag, 7. Juli, richtete der 1. Rugby-Club Bielefeld anlässlich seines 30-jährigen Bestehens ein Turnier für die Damen- und Herrenmannschaft aus.

Das Damenturnier wurde dabei in der olympischen 7er-Variante ausgetragen. Hier gingen vier Mannschaften an den Start. Neben den Gastgeberinnen waren auch der RFC Dortmund, der RFC Osnabrück und die RT Münster mit von der Partie. Hinzu kamen einzelne Spielerinnen aus Bremen und Trier, die die vier Teams unterstützten. Für die Bielefelderinnen verlief der Einstieg auf dem Leinewebering etwas holprig. Gegen starke Dortmunderinnen verloren die Gastgeberinnen mit 0:14. Im weiteren Verlauf waren die RCB-Damen jedoch besser aufgelegt. Gegen den RFC Osnabrück gewann Bielefeld mit 33:7, später folgte ein 19:5-Sieg gegen Münster. Somit landeten die Bielefelderinnen am Ende auf dem zweiten Platz, hinter Dortmund und vor Münster.

Den Wettbewerb der Herren trugen Mannschaften mit jeweils zehn Spielern aus. Hier traten fünf Mannschaften gegeneinander an. Neben Bielefeld, Dortmund und Osnabrück, gingen auch eine Auswahl der in Bielefeld stationierten britischen Soldaten sowie eine Piratenmannschaft an den Start. Letztere bestand größtenteils aus Spielern des 1. Rugby-Clubs Bielefeld. Die RCB-Herren starteten mit einem 12:12 gegen Dortmund, bevor die Piraten mit 34:0 geschlagen wurden. Nach einer knappen 7:17-Niederlage gegen die britische Auswahl, den späteren Turniersieger, errangen die Bielefelder mit einem 22:19-Sieg im letzten Spiel den zweiten Platz im Gesamtklassement. Die Piraten hingegen kamen erst in der zweiten Turnierhälfte in Fahrt. Nach Niederlagen gegen Bielefeld und Osnabrück (5:26), besiegten die Piraten die britische Mannschaft mit 24:10 und trotzten dem späteren Drittplatzierten Dortmund ein 12:12 ab, landeten schlussendlich auf dem vierten Rang.

Bei der späteren Siegerehrung, verlieh Club-Präsident Anthony Lambert den jeweils ersten drei Teams einen Pokal und dankte zudem dem Organisationsteam und allen Beteiligten für die Arbeit der vergangenen Wochen. „Es war ein tolles Turnier und eine tolle Geburtstagfeier.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*** 1988-2018 *** 30 Jahre 1. Rugby-Club Bielefeld ***

 

Liebe Freunde des Rugbysports,

 

Klinken putzen, Kronkorken fegen - das kann doch jedes Geburtstagskind!

 

30 Jahre Rugby in Bielefeld, das kann natürlich nur auf eine Weise gefeiert werden - mit ganz viel Rugby!

Aus diesem Grund lädt euch der Rugby-Club Bielefeld recht herzlich zum Jubiläumsturnier am Samstag, 7. Juli, am Leineweberring in Bielefeld ein.

Von früh bis spät werden sowohl Herren- als auch Damenteams um Ruhm, Ehre, Pokale und Spaß spielen. Die Männer werden das Turnier in der 10er Variante austragen, die Damen werden im 7er Modus spielen.

 

Verpasst nicht dieses einmalige Erlebnis und kommt vorbei, zum Zuschauen, Mitfiebern und Anfeuern. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt und auch für kleine Gäste gibt es Unterhaltung.

 

Also seid dabei, wenn der Rugby-Club Bielefeld sein Jubiläum feiert! Nehmt Freunde, Familie und Bekannte mit und freut euch auf gutes Wetter, Rugby und eine unvergessliche Feier im Anschluss.

Wir freuen uns auf einen grandiosen Tag und eine phänomenale Nacht mit euch!

 

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RC Bonn-Rhein-Sieg - 1. Rugby-Club Bielefeld

 

Am Samstag, 16. Juni, verlor der 1. Rugby-Club Bielefeld das erste Spiel in den NRW Play-Offs beim RC Bonn-Rhein-Sieg mit 13:43 (3:43).

Mit gerade einmal 18 Spielern traten die Bielefelder die Reise an den Rhein an. Gleichwohl hatten sich die RCB-Herren für die erste Partie der Meisterschaftsrunde viel vorgenommen. So sollten die Gastgeber früh unter Druck gesetzt und gegnerische Punkte in den ersten zehn Minuten verhindert werden. Doch es kam für die Gäste anders. Bonn legte früh nach einem Durchbruch zum ersten Versuch der Partie ab, ging mit 7:0 in Führung (6.). Gleich darauf wurde den Bielefeldern ein Strafkick zugesprochen, den Innendreiviertel Paavo Materna zum 3:7-Anschluss verwandelte (7.). Danach fehlte es den Bielefeldern jedoch an Präsenz. Eigener Ballbesitz wurde zu leichtfertig vergeben, die Defensive wirkte unorganisiert und in der Offensive fehlte der Zug zum gegnerischen Malfeld. Diese Schwäche nutzten die Bonner für sich. Bis zur Pause gingen die Gastgeber mit 43:3 in Führung (13./22./27./30./34./37./40.).

Nach dem Seitenwechsel schien die Bielefelder Mannschaft wie ausgewechselt. Die RCB-Herren waren nun deutlich stärker, hatten die größeren Spielanteile und setzten die Bonner mit großen Geländegewinnen gehörig unter Druck. Allerdings hielt die Verteidigung der Gastgeber stand. Erst in der Schlussphase punkteten die Gäste. Zunächst setzte Materna einen Dropkick aus dem laufenden Spiel heraus über die Stangen - 6:43 (67.). Danach musste das Spiel aufgrund einer Verletzung eines Bielefelders unterbrochen werden (76.), bevor der rechte Pfeiler Callum Coutts nach einer Sturmphase der Gäste zum Versuch auf halbrechter Position ablegte. Die Erhöhung mit dem Schlusspfiff besorgte der rechte Flügelstürmer Jonas Osthövener (80.) zum 13:43-Endstand.

„Bonn war ein sehr erfahrener Gegner und in der ersten Hälfte waren wir nicht präsent. In der zweiten Halbzeit waren wir viel strukturierter und haben unser Spiel aufgezogen“, sagt RCB-Coach Darren Kerr. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Der Mannschaft gebührt Respekt dafür, dass sie nach einem 3:43-Rückstand zur Halbzeit nicht den Kopf hat hängen lassen.“

Am Samstag, 30. Juni, empfängt der 1. Rugby-Club Bielefeld im zweiten Spiel der Play-Offs den Westfalenmeister RFC Paderborn. Ankick auf dem Leineweberring ist um 15 Uhr.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

Finalturnier 7er Liga Nord in Lübeck

 

Am Samstag, 2. Juni, ging es für die Damenmannschaft des 1. Rugby-Clubs Bielefeld, die eine Spielgemeinschaft mit dem RFC Osnabrück bildet, zum Finalturnier der deutschen 7er-Liga Frauen Nord nach Lübeck

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft auf die Hannover Unicorns. Lucy Oliver brachte die SG mit einem Stürmerversuch nach einem Paket früh mit 5:0 in Führung (2.). Nach der Pause glichen die Unicorns aus (9.). Die Schlussphase brachte die Entscheidung. Nach einem Gedränge nahe der Außenlinie, rollte der Ball ins Seitenaus. Gedrängehalb Kristina Reinbold spielte das Oval daraufhin schnell an, sprintete mit dem Leder ins gegnerische Malfeld und bescherte der SG damit einen 10:5-Auftaktsieg. „Ein hartes Spiel, in dem sich keine der Mannschaften etwas geschenkt hat“, sagt Spielerin Leonie Vögler, die das Team in Lübeck coachte.

Danach traf die SG auf den RFC Paderborn. Johanna Möhlmann eröffnete die Partie mit einem Versuch zum 5:0 (1.). Kurz danach legte Reinbold zum 10:0 ab (3.). Kurz vor der Halbzeit gab es einen Strafversuch für Paderborn, nachdem eine RFC-Spielerin auf der Mallinie hochgehalten wurde - 7:10 (6.). In der zweiten Hälfte folgten zwei weitere Versuche von Reinbold (8./10.), bevor Paderborn auf 12:20 verkürzte (13.). In der Schlussminute setzte die SG-Gastspielerin Annika Brüger den Schlusspunkt zum 25:12-Endstand (14.). „Beim letzten Turnier haben wir gegen Paderborn verloren. Da hatten wir natürlich noch eine Rechnung offen und waren dementsprechend motiviert.“

Im dritten Spiel stieß die SG Bielefeld/Osnabrück gegen den SCW Göttingen an ihre Grenzen. Göttingen legte in der ersten Hälfte vor, führte bis zum Seitenwechsel mit 17:0 (1./3./5.). Auch in der zweiten Halbzeit punktete der SCW weiter, baute die Führung auf 29:0 aus (9./12.). Kurz vor dem Ende gelang der SG noch zwei Versuche. Endstand: 29:12 für den SCW Göttingen. „Unsere zweite Halbzeit war wesentlich besser als die erste Hälfte. Am Ende hat man aber einfach gemerkt, dass die Luft raus ist. Trotzdem haben wir gut dagegen gehalten“

In der vierten Partie gegen die Damen von Union 60 Bremen entwickelte sich ein reger Schlagabtausch. Bremen ging rasch mit 17:0 in Führung (1./2./4.), Reinbold verkürzte auf 5:17 (5.). Nach einem weiteren Versuch der Hanseatinnen auf 22:5 (6.), besorgte ein Versuch von Reinbold mit Erhöhung von Möhlmann den 12:22-Halbzeitstand. Nach der Pause erhöhte Bremen den Vorsprung auf 36:12 (9./11.). Danach legte Reinbold zwei weitere Versuche zum 22:36 (13./14.). „Am Anfang wurden wir etwas überrannt, haben uns dann aber gefangen. Kristina Reinbold hat eine überragende Leistung gezeigt.“

Damit belegte die SG Bielefeld/Osnabrück den dritten von neun Plätzen beim Finalturnier in Lübeck. Auf Platz eins landete Union 60 Bremen, gefolgt vom SCW Göttingen. „Alles in allem sind wir mehr als zufrieden mit unserem Abschneiden“, lautet Vöglers abschließendes Fazit.

Damit endet für die SG Bielefeld/Osnabrück eine erfolgreiche Spielzeit 2017/18. Gleichwohl ist für einige Spielerinnen noch lange nicht Schluss. So wurden Kristina Reinbold und Leonie Vögler für den Kader der NRW 7er-Auswahl berufen, die vom 9. bis 10. Juni bei einem international besetzten Turnier in Amsterdam antritt. Mit von der Partie sind dabei Teams unter anderem aus Frankreich, Schottland und Hong Kong.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. Rugby-Club Bielefeld - RFC Paderborn

 

Am Samstag, 12. Mai, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen, das letzte Ligaheimspiel der Saison gegen den RFC Paderborn mit 24:19 (12:7).

Auf dem Leineweberring begegneten sich die beiden Teams aus Ostwestfalen auf Augenhöhe. Paderborn setzte Bielefeld in den Anfangsminuten stark unter Druck (5.), die Gastgeber befreiten sich jedoch aus dem Würgegriff, trugen das Spiel in die Gäste-Hälfte (10.). Nach einem Hightackle bekamen die Bielefelder einen Straftritt zugesprochen. Diesen verschoss Innendreiviertel Paavo Materna allerdings und vergab damit die Möglichkeit zur Führung (12.). Wenig später jubelten die Gastgeber dennoch. Nach einem Durchbruch von Materna auf der linken Seite legte Innendreiviertel Philipp Tooke das Oval im gegnerischen Malfeld zur 5:0-Führung ab (14.). Wenig später glich Paderborn jedoch nach einem Versuch über die halbrechte Position zunächst zum 5:5 aus, bevor der Erhöhungskick die 7:5-Führung für die Gäste bedeutete (21.). Kurz danach sah ein Gäste-Spieler nach einem Hightackle die gelbe Karte (22.). Nachdem die Gastgeber eine gegnerische Gasse geklaut hatten, tankte sich der rechte Flügelstürmer Timothy Wood auf der linken Seite durch die Paderborner Verteidigung und legte einen Versuch, der von Materna zum 12:7-Halbzeitstand erhöhte wurde (32.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es bei einem regen Schlagabtausch bei dem sich beide Teams ihre Chancen erspielten. So schafften es die Bielefelder ins Paderborner Malfeld, vermochten es jedoch nicht den Ball abzulegen (53.). Nach einer längeren Verletzungspause, in der ein RCB-Spieler mit einer Schulterverletzung behandelt werden musste, schalteten die Gastgeber schnell. Zweite-Reihe-Stürmer Jonas Osthövener nutzte eine Lücke in der Gäste-Abwehr und legte zum 17:7 ab (62.). Gleich nach dem Wiederankick legte der eingewechselte Schlussmann Dan Orton, nach Vorarbeit des ebenfalls eingewechselten Innendreiviertels Dave Mackay, einen weiteren Versuch der von Außendreiviertel Jascha Nord zum 24:7 erhöht wurde (63.). Paderborn ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken, verkürzte wenig später auf 12:24 nach einem Vorstoß über rechts (68.). Die Schlussphase der Partie hatte es dann noch einmal in sich. Nach einem Sololauf von Orton wurden die Bielefelder erst kurz vor dem gegnerischen Malfeld gestoppt (75.), bevor Außendreiviertel Timo Glodde (77.) und Nummer acht Damian Topsiek (79.) nach Foulspielen die gelbe Karte kassierten. Kurz vor dem Abpfiff setzte Paderborn mit einem Versuch den Schlusspunkt zum 19:24-Endstand (80.).

„Das war eine starke Teamleistung. Beide Mannschaftsteile haben sehr gut zusammen gespielt. Ich freue mich auf die Play-Offs“, sagt RCB-Coach Darren Kerr. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Hut ab vor der der Mannschaft, die ein hartes Spiel abgeliefert hat. Mit einigen unnötigen Fehlern haben wir uns jedoch das Leben selbst schwer gemacht und hätten höher gewinnen können.“

Mit dem Sieg mit Bonuspunkt sichert sich der 1. Rugby-Club Bielefeld den Einzug in die Play-Offs der Rugby-Regionalliga NRW, die im Juni und Juli ausgetragen werden und trifft dabei neben dem RFC Paderborn auf die beiden besten Teams aus der Rheinland-Staffel.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

Kleiner Nord-Ost-Pokal in Bremen

 

Am Samstag, 5. Mai, ging es für Damenmannschaft des 1. Rugby-Clubs Bielefeld, die eine Spielgemeinschaft mit dem RFC Osnabrück bildet, zum kleinen Nord-Ost-Pokal der 7er-Liga Nord nach Bremen.

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft auf den aktuellen Berliner SV 92. Gegen den vermeintlich stärkeren Gegner aus der Bundeshauptstadt, erspielten sich die SG-Spielerinnen bis zur Pause eine 15:0-Führung nach zwei Versuchen von Pia Walger und einem Versuch von Britt Hennings. In der zweiten Halbzeit verteidigten die Damen aus Bielefeld und Osnabrück die Führung, auch dank einer geordneten und disziplinierten Defensivleistung und gewannen schließlich mit 15:5.

Die zweite Partie bestritt die SG dann gegen den RFC Paderborn. Gegen sehr physisch aufspielende Paderbornerinnen reichten ein erhöhter Versuch von Leonie Vögler und ein weiterer Versuch für die SG nicht aus. Am Ende gewann Paderborn mit 20:12.

Im dritten Spiel kam die SG Bielefeld/Osnabrück gegen Union 60 Bremen unter die Räder. Zwar legten Vögler und Hennings das Oval jeweils einmal im gegnerischen Malfeld ab, die Hanseatinnen waren jedoch stärker und feierten nach dem Schlusspfiff einen deutlichen 40:14-Erfolg über die SG.

In der vierten Partie gegen die Damen vom TuS Lübeck 93 entwickelte sich ein reger Schlagabtausch, in dem die Führung mehrmals wechselte. Die SG behielt schlussendlich jedoch die Oberhand, gewann nach zwei erhöhten Versuchen von Vögler und jeweils einem Versuch von Hennings, Miriam Hegemanns (mit Erhöhung) und Pia Walger mit 31:24.

„Wir verbessern uns von Turnier zu Turnier. Trotz der dünnen Personaldecke hat das Team eine super Leistung gezeigt“, sagt Bielefelds Spielerin Leonie Vögler.

Die SG Bielefeld/Osnabrück belegt beim kleinen Nord-Ost-Pokal den sechsten Rang. Am Samstag, 2. Juni, geht es für die Spielerinnen zum Finalturnier Nord nach Lübeck.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

4. Turnier 7er-Liga Nord in Braunschweig

 

Am Samstag, 21. April, ging es für Damenmannschaft des 1. Rugby-Clubs Bielefeld, die eine Spielgemeinschaft mit dem RFC Osnabrück bildet, zum vierten Turnier der 7er-Liga Nord nach Braunschweig. Aufgrund der Witterungs- und Platzverhältnisse war das Turnier von Anfang März auf Ende April verschoben worden.

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft auf den aktuellen Spitzenreiter Germania List aus Hannover. Germania ging mit 5:0 in Führung (3.). Danach kickte Verbinderin Johanna Möhlmann den Ball mehrmals nach vorne und legte das Oval schließlich im gegnerischen Malfeld zum 5:5-Ausgleich ab (5.). In der zweiten Halbzeit standen drei, teilweise erhöhte Versuche der Germania (8./12./14.), zwei unerhöhten Versuchen von Innendreiviertel Leonie Vögler gegenüber (9./11.). Endstand: 33:15 für Germania List.

Die zweite Partie bestritt die SG dann gegen die SG Lübeck/Schaumburg. Lübeck/Schaumburg eröffnete die Partie gleich mit einem erhöhten Versuch (2.). Bielefeld/Osnabrück ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und setzte die Gegnerinnen unter Druck. Erhöhte Versuche von Möhlmann (5.) und Vögler (8.), sowie ein unerhöhter Versuch von Eckdreiviertel Natalie Karl (12.) bedeuteten am Ende den 19:7-Erfolg.

Spiel Nummer drei bestritt die SG Bielefeld/Osnabrück gegen die RT Münster. Auch hier gingen zunächst die Gegnerinnen mit einem erhöhten Versuch mit 7:0 in Führung (3.). Danach punkteten Vögler (5.) und Gedrängehalb Nadine Bresser (8.), brachten damit die SG mit 10:7 in Front. Drei weiteren Versuchen der Münsteranerinnen in der zweiten Halbzeit hatte die SG jedoch nichts mehr entgegen zu setzen und verlor schließlich mit 10:22.

In der vierten Partie gegen die Damen von Union 60 Bremen ging es für die SG Bielefeld/Osnabrück Schlag auf Schlag. Nach einem erhöhten Versuch Bremens (2.), glich Gedrängehalb Cora Zimmer zum 7:7 aus (3.). Nach einem erneuten erfolgreichen Angriff der Norddeutschen (4.), bedeutete der Versuch von Vögler mir Erhöhung den 14:14-Ausgleich (6.). Danach fehlten der SG jedoch die Körner, Bremen zog mit drei Versuchen (9./11./12.) auf 31:14 weg. Der erhöhte Versuch von Eckdreiviertel Annick Poirot (14.) markierte den Schlusspunkt zum 21:31-Endstand.

„Das Team hat sich insgesamt super geschlagen und teuer verkauft. Aus meiner Sicht war es die bisher beste Turnierleistung“, sagt Bielefelds Coach Darren Kerr.

Die SG Bielefeld/Osnabrück belegt am Nachholspieltag, an dem elf Mannschaften teilnahmen, den achten Rang. Erste wurden die Damen des SCW Göttingen, auf Platz zwei landete der FC St. Pauli, Dritte wurden die Spielerinnen der SC Germania List.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

Wiedenbrücker TV - 1. Rugby-Club Bielefeld

 

Am Samstag, 21. April, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen, auswärts gegen den Wiedenbrücker TV mit 17:12 (12:0).

Am Wiedenbrücker Sportzentrum am Burgweg entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Partie, in der die Bielefelder in der ersten Halbzeit die größeren Spielanteile hatten. Die RCB-Herren trugen die Partie früh in die Hälfte der Gastgeber, zeigten sich stark bei den Einwürfen zur Gasse, den Gedrängen und dem Spiel über die Stürmer. Nach mehreren druckvollen Phasen belohnten sich die Bielefelder für diese Mühen mit einem Versuch von Hackler Thomas Gandartas zur 5:0-Führung (18.). Auch danach spielte sich das Geschehen vor allem in der Wiedenbrücker Hälfte ab. Nach einem Angriff über das Zentrum, legte erneut Gandartas das Oval im gegnerischen Malfeld ab. Der zweite Innendreiviertel Jascha Nord erhöhte den zweiten Bielefelder Versuch zum 12:0 (30.). Daraufhin spielten die Wiedenbrücker den Ball schnell an, überrumpelten die RCB-Herren und wurden erst kurz vor dem Bielefelder Malfeld gestoppt (32.). Halbzeitstand: 12:0 für Bielefeld

Zu Beginn der zweiten Halbzeit fanden die Gastgeber besser ins Spiel. So wurde ein Angriff über die rechte Seite erst kurz vor dem Malfeld von Nord gestoppt (49.). Kurz danach spielten die Wiedenbrücker, nach einer gelben Karte, jedoch für zehn Minuten in Unterzahl (51.). Mitte der zweiten Halbzeit bauten die Bielefelder die Führung, nach einem Versuch des eingewechselten Innendreiviertels Kami Naikausa, auf 17:0 aus (68.), kassierten jedoch nach einem Hightackle der Nummer acht Damian Topsiek eine gelbe Karte (70.). Die Gastgeber nutzten ihre Überzahl und kamen nach zwei Versuchen (72./77.) auf 12:17 heran. In einer umkämpften Schlussphase hielten die RCB-Herren dem Druck der Wiedenbrücker stand und retteten mit einer starken Defensivleistung die knappe Führung über die Zeit.

„Das Team hat gegen einen starken Gegner das umgesetzt, was vorgegeben war. Vor allem unser Sturm hat ein starkes Spiel gemacht“, sagte RCB-Coach Jim Barnes nach dem Abpfiff. Kapitän Alexander Kerr ergänzt: „Ich bin stolz auf die Mannschaft, die bei dem heißen Wetter mehr als 100 Prozent gegeben hat. Eine starke Teamleistung.“

Damit bleibt es weiterhin in der Liga spannend. Gleich vier Teams haben noch die Möglichkeit auf die Westfalenmeisterschaft. Die Bielefelder klettern mit dem Sieg in Wiedenbrück auf den zweiten Tabellenplatz und empfangen am Samstag, 12. Mai, den Tabellenführer RFC Paderborn.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

6. Turnier Deutsche 7er-Liga Nord (Göttingen)

 

Am Samstag, 7. April, ging es für die Spielgemeinschaft Bielefeld/Osnabrück zum sechsten Turnier der deutschen 7er-Liga Frauen Nord 2017/18 nach Göttingen.

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft auf den FC St. Pauli. Gegen die Hanseatinnen fand die SG nicht ins Spiel, kassierte vier erhöhte (1./4./5./7.) und zwei unerhöhte (10./11.) Versuche und verlor am Ende mit 0:38. „Pauli war sehr gut aufgestellt und teilweise wurden die Versuche durch starke Einzelleistungen gelegt“, sagt Bielefeld Außendreiviertel Leonie Vögler.

Die zweite Partie bestritt die SG dann gegen die RT Münster. Vögler punktete zunächst für die SG mit einem unerhöhten Versuch (3.), Münster ging jedoch bis zur Pause mit 10:5 in Führung (5./7.). „Danach sind wir eingebrochen“, sagt Vögler. Münster legte drei weitere Versuche und gewann schlussendlich mit 27:5.

Spiel Nummer drei bestritt die SG Bielefeld/Osnabrück gegen die SG Kiel/Hamburg/Rostock. Erneut brachte Vögler Bielefeld/Osnabrück mit 5:0 in Führung (2.). Nach dem Ausgleich zum 5:5 (4.), musste Bielefeld/Osnabrück nicht nur die Verletzung von Johanna Möhlmann sondern auch einen weiteren unerhöhten Versuch hinnehmen (6.). Vor der Pause glich Vögler jedoch noch zum 10:10 aus (7.). In der zweiten Halbzeit fehlte es dann an der Kondition. Kiel/Hamburg/Rostock legte vier weitere Versuche, gewann am Ende mit 34:10.

In der vierten Partie gegen die Damen der Union 60 Bremen wurde es dann noch einmal spannend. Aufgrund des dünnen Kaders wurde die SG von zwei Spielerinnen des SCW Göttingen verstärkt, von denen eine rasch den ersten Versuch für Bielefeld/Osnabrück legte (1.). Bremen antwortete mit zwei erhöhten Versuchen (3./5.) zum 5:14. Zudem verhinderte die SG einen weiteren Versuch indem der Ball im Malfeld hochgehalten wurde (6.). Nach dem Seitenwechsel fand die SG besser ins Spiel. Vögler besorgte jeweils einen erhöhten und einen unerhöhten Versuch (8./10.) und brachte die SG mit 17:14 in Führung. Zwar erhöhte Bremen danach den Druck, doch die SG hielt stand und setzte mit einem erhöhten Versuch von Erste-Reihe-Stürmerin Lucy Oliver den Schlusspunkt zum 24:14.

Die SG Bielefeld/Osnabrück belegt damit den neunten von neun Plätzen. Das nächste Turnier findet am Samstag, 21. April, in Braunschweig statt.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. Rugby-Club Bielefeld - RFC Osnabrück

 

Am Samstag, 24. März, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen, ein Heimspiel gegen den RFC Osnabrück mit 17:14 (3:0).

Auf dem Außengelände der Bielefelder Radrennbahn entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Partie. In der Anfangsphase stoppte Bielefelds rechter Außendreiviertel Tomasso Putignano einen Osnabrücker Angriff in allerletzter Sekunde (7.), während der zweite Innendreiviertel Paavo Materna einen Strafkick sicher zur 3:0-Führung für die Hausherren verwandelte (15.). Danach spielte sich die Partie vor allem im Mittelfeld ab. Nach mehreren kleineren Regelverstößen in Folge sahen die Osnabrücker eine gelbe Karte (28.), die Bielefelder kassierten nach Abseitsstellungen gleich zweimal den gelben Karton (29./30.).

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte ganz den RCB-Herren. Zunächst legte Schlussmann Philipp Tooke einen Versuch nach einem Vorstoß im Zentrum, der von Materna zum 10:0 erhöht wurde (43.). Danach legte Materna selbst, nach einem Pass von Bielefelds Nummer acht Damian Topsiek, das Oval im gegnerischen Malfeld auf halblinker Position ab und erhöhte diesen gleich auf 17:0 (47.). In der Folge spielte sich die Partie erneut vor allem im Mittelfeld ab. Eine erneute Unterzahl nach einer gelben Karte gegen die eingewechselte Nummer acht Kami Naikausa infolge eines Hightackles (62.) vermochte Osnabrück nicht gewinnbringend zu nutzen. In der Schlussphase wurde es für die Gastgeber jedoch noch einmal brenzlig. Zwei erhöhte Versuche (71./76.) brachten die Osnabrücker noch einmal auf 14:17 heran. Bielefeld brachte den knappen Vorsprung jedoch schlussendlich über die Zeit und feiert damit einen weiteren Heimerfolg.

„Es war ein physisches und ausgeglichenes Spiel. In der zweiten Halbzeit haben wir Osnabrück jedoch unnötig wieder ins Spiel gebracht“, sagte RCB-Coach Darren Kerr nach dem Abpfiff. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Es ist uns gelungen die Osnabrücker Schlüsselspieler aus dem Spiel zu nehmen. Trotzdem haben wir uns mit unserer Undiszipliniertheit das Leben schwer gemacht. Drei gelbe Karten sind nicht akzeptabel.“

Am Samstag, 21. April, geht es für die RCB-Herren zum Wiedenbrücker TV.

Turnierbericht Damenmannschaft

5. Turnier Deutsche 7er-Liga Frauen Nord (Bielefeld)

 

Am Samstag, 24. März, richtete die Damenmannschaft des 1. Rugby-Clubs Bielefeld, die eine Spielgemeinschaft mit dem RFC Osnabrück bildet, zum ersten Mal ein Turnier in der Leineweberstadt aus, an dem insgesamt zehn Mannschaften teilnahmen.

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft auf den FC St. Pauli. Gegen die Hanseatinnen fand die SG nicht ins Spiel, kassierte vier erhöhte (2./6./7./8.) und zwei unerhöhte (11./13.) Versuche und verlor am Ende mit 0:38. „Man hat gemerkt, dass wir nicht eingespielt waren. Da ist ganz viel schief gegangen“, sagt Spielerin und Bielefelds Club-Vizepräsidentin Liv Glindemann.

Die zweite Partie bestritt die SG dann gegen die RT Münster. Münster startete mit einem unerhöhten Versuch zum 5:0 (1.). Bielefelds Innendreiviertel Leonie Vögler egalisierte nach einer starken Einzelleistung zum 5:5 (3.). Wenig später legte Außendreiviertel Britt Hennings für die SG zum 10:7 ab (6.). Kurz vor der Pause übernahm Münster nach einem unerhöhten Versuch zum 12:10 (7.) wieder die Führung. Kurz nach dem Wiederanpfiff verletzte sich eine Münsteranerin so schwer, dass sie mit einem RTW ins Krankenhaus abtransportiert werden musste. Das Spiel wurde danach nicht noch einmal angepfiffen, nachdem sich bereits in der ersten Halbzeit eine SG-Spielerin einen Nasenbruch zugezogen hatte. Es blieb somit beim 12:10 für die RT Münster.

Spiel Nummer drei bestritt die SG Bielefeld/Osnabrück gegen den RFC Paderborn. Versuche von Hennings (2.) und Vögler (6.), sowie eine Erhöhung von Johanna Möhlmann brachte die SG mit 12:0 in Front. Paderborn konterte in der zweiten Halbzeit zwar mit zwei unerhöhten Versuchen (8./14.), die SG gewann schließlich jedoch knapp mit 12:10.

In der vierten Partie gegen die Damen des TuS Lübeck 93 brannte die SG Bielefeld/Osnabrück ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Versuche von Vögler (1./12.), Gedrängehalb Cora Zimmer (4.) Außendreiviertel Kristina Reinbold (6./8.) und Hennings (7.), sowie zwei verwandelten Erhöhungen von Möhlmann bedeuteten eine 34:0-Führung. Kurz vor Schluss gelang Lübeck der Ehrenversuch (13.) zum 7:34-Endstand.

Im letzten Spiel trafen die Damen aus Bielefeld und Osnabrück auf die Unicorns Hannover, die bis zur Pause nach zwei Versuchen mit 12:0 führten (1./3.). Nach dem Seitenwechsel legte Vögler einen Versuch, der von der Innendreiviertel-Spielerin selbst zum 7:12-Anschluss erhöht wurde (11.). Nach einem weiteren Versuch der Unicorns (13.) zum 19:7, setzte Reinbold mit einem Versuch (14.) den Schlusspunkt zum 12:19-Endstand.

„Ich bin beeindruckt, wie sich unser Spiel im Laufe des Turniers verbessert hat. Und auch aus organisatorischer Sicht war das Turnier ein voller Erfolg. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Helferinnen und Helfer, die zum Gelingen beigetragen haben. Wir wünschen der verletzten Spielerin aus Münster eine gute und rasche Genesung“, sagt Glindemann.

Die SG Bielefeld/Osnabrück belegt beim Heimturnier den sechsten Rang und damit die beste bisher erreichte Platzierung. Erste wurden die Damen des SC Germania List, auf Platz zwei landete der FC St. Pauli, Dritte wurden die Spielerinnen der SG Kiel/Hamburg/Rostock. Das nächste Turnier findet am Samstag, 7. April, in Göttingen statt.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RFC Dortmund - 1. Rugby-Club Bielefeld

 

Am Samstag, 10. März, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen, beim RFC Dortmund mit 21:10 (21:5).

Die RCB-Herren eröffneten die Partie mit einem Paukenschlag. Verbinder Alexander Kerr trug das Oval nach einem Ballgewinn tief in die gegnerische Hälfte. Nach einem Zuspiel vom ersten Innendreiviertel Richard Erdmann, legte der zweite Innendreiviertel Paavo Materna den Ball zum ersten Versuch ab (4.). Materna besorgte die Erhöhung und brachte die Gäste mit 7:0 in Führung. Danach bauten die Dortmunder gehörigen Druck auf, näherten sich Schritt für Schritt dem Bielefelder Malfeld, den Gästen gelang allerdings der Befreiungskick. Das Spiel verlagerte sich daraufhin wieder in die Dortmunder Hälfte. Nach mehreren Phasen der RCB-Herren, legte Zweite-Reihe-Stürmer Bill Navesu den zweiten Versuch der Partie, der von Materna zum 14:0 erhöht wurde (10.). Danach drängten die Dortmunder wieder in die Gäste-Hälfte. Einen Kick aus dem Bielefelder Malfeld blockten die Gastgeber und legten zum Versuch ab - 5:14 (14.). Beide Mannschaften setzten nun alles daran erneut zu punkten. Den Bielefeldern sollte dies auch gelingen. Nach mehreren druckvollen Phasen und einem Gedränge auf der 5-Meter-Linie, legte erneut Navesu auf der linken Seite den dritten Versuch für die Gäste. Die Erhöhung von Materna bedeutete die 21:5-Führung (22.). Auch in der Folge hatten die Bielefelder noch die Möglichkeit zu punkten (30.). Doch auch die Dortmunder hatten ihre Chancen. So wurde ein Dortmunder Angriff erst spät von den Bielefeldern ins Seitenaus gedrängt (25.), kurz vor Ende der ersten Halbzeit standen die Gastgeber gar vor dem Gäste-Malfeld (37.). Vor dem Pausenpfiff vergab Dortmund einen auf die Stangen gesetzten Strafkick (39.). So führte Bielefeld zur Pause mit 21:5.

Nach dem Seitenwechsel spielte Bielefeld erneut druckvoll auf, doch es waren die Gastgeber die punkteten. Einen Angriff über links schlossen die Gastgeber mit einem unerhöhten Versuch zum 10:21 ab (50.). Insgesamt verliefen die ersten etwa 20 Minuten der zweiten Halbzeit jedoch weniger temporeich, wurden öfter von Gedrängen und Einwürfen unterbrochen. Dann ging es allerdings Schlag auf Schlag. Zunächst sah Innendreiviertel Kami Naikausa, nur wenige Augenblicke nach seiner Einwechslung, nach einem Hightackle die gelbe Karte (57.). Wenige Augenblicke später entwickelte sich nach einem Hightackle von Bielefelds Nummer acht Damian Topsiek, der dafür die gelbe Karte kassierte, ein Handgemenge, in dessen Folge Navesu die rote Karte sah (60.). Die nun in dreifacher Überzahl spielenden Dortmunder waren jedoch nicht in der Lage, diesen Vorteil in irgendeiner Art und Weise zu nutzen. Stattdessen trug Bielefeld das Spiel in die gegnerische Hälfte, nagelte die Gastgeber an deren 22-Meter-Linie fest. Die RCB-Herren verpassten dabei jedoch mehrere Möglichkeiten Versuche zu legen, zudem prallte ein Strafkick Maternas am linken Dortmunder Pfosten ab (64.). In der Schlussphase stoppte der eingewechselte Schlussmann Andy Halliday zwei Ausbrüche der Dortmunder und verhinderte damit weitere Versuche der Gastgeber (78./79.), doch auch ein Bielefelder Angriff wurde erst kurz vor der Mallinie gestoppt (80.). Somit blieb es beim 21:10 für den 1. Rugby-Club Bielefeld.

„In der ersten Hälfte haben wir sehr gut und mit viel Geschwindigkeit aufgespielt. In der zweiten Halbzeit waren wir trotz der Unterzahl dominant“, sagte RCB-Coach Darren Kerr nach dem Abpfiff. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Ein großes Lob an das Team, dass mit 12 Mann eine so starke Leistung abgerufen hat.“ Doch auch die neuen Spieler hätten sich ein Lob verdient, so Lambert weiter. Insgesamt vier Akteure gaben ihr Debüt im Dress des 1. Rugby-Clubs Bielefeld. Dabei wurde einer der vier, Zweite-Reihe-Stürmer Jonas Osthövener, mannschaftsintern zum Man of the Match ernannt.

Der Sieg gegen den RFC Dortmund ist der erste Auswärtssieg der RCB-Herren seit Mai vergangenen Jahres. Damit macht der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Tabelle Boden gut und klettert auf den zweiten Tabellenplatz. Am Samstag, 24. März, empfangen die Bielefelder den RFC Osnabrück.

 

„Besser als erwartet“

 

Damenmannschaft: Seit dem Sommer 2017 spielt die SG Bielefeld/Osnabrück als selbstständige Mannschaft in der 7er-Liga Nord. Nach der Hinrunde zieht Spielerin Leonie Vögler eine positive Bilanz

 

Gelungener Auftakt - Nach der Hinrunde in der 7er-Liga Nord stehen die Spielerinnen der SG Bielefeld/Osnabrück auf dem achten von zwölf Tabellenplätzen. Dabei ist es für die Rugbydamen die erste Saison als selbstständige Spielgemeinschaft. Dementsprechend positiv fällt das Fazit zur Winterpause aus. „Die Platzierung ist besser als erwartet“, sagt Bielefelds Spielerin Leonie Vögler.

Bereits beim ersten Turnier in Hannover Ende September schlug sich die SG gut, belegte nach einem Sieg und drei, zum Teil sehr knappen Niederlagen den achten Platz. Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen belegten die Damen aus Bielefeld und Osnabrück beim drauf folgenden Turnier in Hamburg den siebten Platz. Auch hier verlor die SG zum Teil nur knapp. So stand es am Ende gegen die Hanover Unicorns 17:19. „Gegen die Unicorns waren wir am Anfang etwas aus dem Konzept. Da wäre mehr drin gewesen“, sagt Vögler. Beim letzten Turnier der Hinrunde in Kiel hatte die SG nicht nur mit den widrigen Wetter- und Platzbedingungen zu kämpfen. Auch die zeitaufwändige Anfahrt und lange Pausen zwischen den einzelnen Partien machten den Spielerinnen zu schaffen. Nach vier Niederlagen landete die SG auf dem elften Platz.

Doch trotz der Pleite in Kiel zeigen die Turnierverläufe, dass sich die SG Bielefeld/Osnabrück als ernstzunehmender Gegner etabliert hat. „Wir haben gezeigt, dass wir Mannschaften wie Lübeck oder Paderborn durchaus schlagen können“, so Vögler. Und tatsächlich haben die Rugbydamen aus Bielefeld und Osnabrück gerade einmal zwei Punkte Rückstand auf den Tabellensiebten TuS Lübeck 93. Den Erfolg des Teams führt Vögler auf dessen Zusammenhalt, die größte Stärke der Mannschaft zurück. „Wir motivieren uns gegenseitig sowohl während des Trainings als auch während der Spiele. Zudem helfen alle mit um neue Spielerinnen zu integrieren.“ Außerdem hätte sich jede Spielerin in den vergangenen Monaten deutlich verbessert, so Vögler weiter. Gleichwohl gibt es noch einiges für die SG zu tun. „Wir müssen in den Spielen versuchen die geplanten Spielzüge auch wirklich umzusetzen. Außerdem müssen wir an der Kondition arbeiten“, sagt Vögler.

Die Winterpause wollen die Rugbydamen intensiv zur Vorbereitung auf die anstehende Rückrunde nutzen. So finden neben dem regulären Training auch Zirkel- und Cross-Fit-Trainingseinheiten unter der Leitung von Jim Barnes statt. Außerdem sind weitere Trainingseinheiten mit den Spielerinnen aus Osnabrück geplant. „So erhalten wir ein Gefühl für die jeweilige Spielweise“, sagt Vögler. Dabei hat die SG ein klares Ziel im Blick. „Wir wollen uns im Mittelfeld festsetzen. Das ist schon ganz gut für die erste Saison“, sagt Vögler.

 

„Wir wollen uns oben festsetzen“

 

Herrenmannschaft: Nach der Hinrunde in der Rugby-Regionalliga zieht RCB-Coach Darren Kerr eine positive Bilanz

 

Zwei Niederlagen, zwei Siege - Nach der Hinrunde in der Rugby-Regionalliga ist die Bilanz des 1. Rugby-Clubs Bielefeld ausgeglichen. Obgleich die RCB-Herren nicht an die Ergebnisse der vorherigen Hinrunde anknüpfen konnten, damals nahmen die Bielefelder fünf Siege aus fünf Spielen mit, zieht Bielefelds Coach Darren Kerr ein positives Fazit nach der ersten Hälfte der aktuellen Spielzeit. „Wir sind auf einem guten Weg. Das Team entwickelt sich hervorragend“, sagt Kerr.

Dabei verlief der Einstieg in die Saison 2017/18 nicht optimal. Denn nach Ende der letzten Saison, der bisher erfolgreichsten Spielzeit für den 1. RC Bielefeld, die mit der NRW-Vizemeisterschaft gekrönt wurde, verließen wichtige Spieler den Verein. So wechselten etwa die Dritte-Reihe-Stürmer Todd Johnson und Adam Barrass zum Erstligisten Hannover 78. In der ersten Partie der laufenden Saison verloren die Bielefelder zudem deutlich beim RFC Osnabrück mit 10:59. „Viele Stammkräfte haben gefehlt und wir haben noch am Spielfeldrand versucht eine Mannschaft zusammen zu bekommen. Das hat uns das Genick gebrochen“, sagt Kerr. Doch der deutlichen Niederlage folgten zwei Heimsiege. So gewann der RCB zunächst gegen den Wiedenbrücker TV mit 20:18. „Die Spiele gegen Wiedenbrück sind immer schwierig. Aber nach der Niederlage in Osnabrück war das für uns eine wegweisende Partie“; sagt Kerr. Anfang November besiegten die Bielefelder zudem den RFC Dortmund mit 36:5 und kämpften sich damit auf den dritten Tabellenplatz vor. Die Siegesserie währte jedoch nicht lange. Denn im letzten Spiel der Hinrunde fuhr der RCB die zweite Saisonniederlage ein, verlor gegen den Zweitligaabsteiger RFC Paderborn mit 7:15. „Gegen Paderborn waren wir vor allem in der ersten Hälfte nicht präsent und haben das Spiel verschenkt“, sagt Kerr.

Dabei sieht Kerr, der das Training zusammen mit Jim Barnes und Jules Packer leitet, großes Potential in seiner Mannschaft. „Wir haben mittlerweile den Luxus, dass wir die Positionen mit mehreren Spielern besetzten können. So haben wir alleine sechs bis sieben Spieler für die Zweite-Reihe-Position“, sagt Kerr. Das Trainergespann könne damit besser auf Ausfälle reagieren als noch in der Vergangenheit. Zudem stimme die Motivation innerhalb des Teams, obgleich sich Kerr so manches Mal eine höhere Trainingsbeteiligung wünscht. Doch viel mehr Schwierigkeiten bereitet dem RCB-Übungsleiter die momentane Situation der Liga. Denn nach dem freiwilligen Rückzug des RFC Bochum/Witten und der Rheine Warriors besteht die Rugby-Regionalliga, Abteilung Westfalen, aus gerade einmal fünf Teams und damit nur vier Spieltagen. „Die Pausen zwischen den einzelnen Spielen sind zu lang“, sagt Kerr.

Trotz der zwei Niederlagen wollen die Bielefelder in der Rückrunde wieder angreifen. "Wir wollen alle Spiele gewinnen, die Westfalenmeisterschaft verteidigen und die Play-Offs erreichen", sagt Kerr, der mit seinem Team am Dienstag, 9. Januar, wieder ins Training einsteigt. Hierbei soll der Fokus vor allem auf Fitness und Spieltempo liegen. Dies will der RCB dann schon bei einem Rugby-Turnier in Bochum Anfang Februar unter Beweis stellen. Ende Februar/Anfang März startet dann die Regionalliga-Rückrunde. "Wir wollen uns oben festsetzen", lautet hierfür die klare Marschroute von Darren Kerr.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

3. Turnier Deutsche 7er-Rugby-Liga Frauen Nord (Kiel)

 

Am Samstag, 18. November, ging es für die Spielgemeinschaft Bielefeld/Osnabrück zum dritten Turnier der deutschen 7er-Liga Frauen Nord 2017/18 nach Kiel. An dem Turnier nahmen insgesamt elf Mannschaften teil. Die sieben Spielerinnen der SG belegten hierbei den elften Platz. Die Spielerinnen aller Teams hatten insgesamt mit widrigen Wetter- und Platzverhältnissen zu kämpfen.

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft auf Union 60 Bremen. Die Hanseatinnen gingen früh mit einem unerhöhten Versuch in Führung (3.). Kurz vor der Pause legte Innendreiviertel Leonie Vögler einen Versuch für die SG (6.). Der gültige Erhöhungskick, ebenfalls ausgeführt von Vögler, brachte die Spielgemeinschaft mit 7:5 in Führung. In der zweiten Halbzeit schlug Bremen gleich zweimal zu. Mit einem erhöhten (13.) und einem unerhöhten Versuch (14.) entschied Union 60 die Partie mit 17:7 für sich.

Die zweite Partie bestritt die SG gegen die Damen des TuS Lübeck 93. In der ersten Halbzeit legte Lübeck einen unerhöhten Versuch (5.). Auch in Halbzeit 2 bestimmte eher der TuS die Partie. Lübeck legte zwei weitere Versuche (8./10.), während erneut Vögler für die SG einmal erfolgreich war (13.). Endstand: 15:5 für TuS Lübeck 93.

Nach einer längeren Pause ging es in der dritten Begegnung gegen die SG Wiedenbrück/Braunschweig. Den einzigen, dazu noch unerhöhten Versuch der Partie legte die SG Wiedenbrück/Braunschweig (6.) und gewann das Spiel mit 5:0.

In der vierten und letzten Partie des Spieltages ging es gegen die Damen des RFC Paderborn. Hier mobilisierte die SG noch einmal die letzten Kräfte, konnte jedoch zunächst nicht verhindern, dass Paderborn mit zwei Versuchen (2./4.) und 10:0 in Führung ging. Ein unerhöhter Versuch Vöglers vor der Pause (7.) bedeutete den 5:10-Zwischenstand. Nach dem Seitenwechsel legte Paderborn einen erhöhten Versuch zum 17:5 (8.). Erste-Reihe-Stürmerin Liv Glindemann verkürzte auf 10:17 (9.). In der Endphase gelang den Paderbornerinnen jedoch noch ein weiterer Versuch zum 22:10-Endstand (12.).

Damit belegte die SG Bielefeld/Osnabrück in Kiel den elften Platz. Erste wurden die Damen des SC Germania List, auf Platz zwei landete der SCW Göttingen, Dritte wurden die Spielerinnen des FC St. Pauli. Die Damen der SG Bielefeld/Osnabrück verabschieden sich in die wohlverdiente Winterpause. Das nächste Turnier findet dann im neuen Jahr am Samstag, 3. März, in Braunschweig statt.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RFC Paderborn - 1. Rugby-Club Bielefeld

 

Am Samstag, 11. November, unterlag der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen, beim RFC Paderborn mit 7:15 (0:10).

In einer zähen Partie mit insgesamt wenigen Höhepunkten spielte sich das Geschehen zunächst in der Bielefelder Hälfte ab. Paderborn agierte druckvoll, die Gäste hielten jedoch gut dagegen. Eine Lücke in der Bielefelder Verteidigung nutzten die Gastgeber und legten den ersten Versuch auf halblinker Position. Nach der gültigen Erhöhung führte der RFC mit 7:0 (16.). Wenig später verwandelten die Paderborner einen Strafkick nach wiederholtem Foulspiel zum 10:0 (24.). Kurz danach sah ein RFC-Spieler die gelbe Karte (27.). In Überzahl kämpfte sich der RCB in die Paderborner Hälfte, wirkte jedoch unkonzentriert und scheiterte dort glücklos. Fehler im Spielaufbau, wie Fehlpässe und unkontrollierte Ballannahmen, verhinderten, dass die Gäste ihre Überzahl in Punkte ummünzten. Bis zu Halbzeitpause fuhren die Bielefelder keinen erfolgreichen Angriff, doch auch Paderborn fehlte die Kraft zum Gegenstoß. So blieb es bis zum Ende der ersten Halbzeit beim Stand von 10:0.

In der zweiten Halbzeit hatten beide Mannschaften nun mit Fehlern im Spielaufbau zu kämpfen und erspielten sich wenige Möglichkeiten zu punkten. Die Partie wurde zudem öfter von Gedrängen und Einwürfen zur Gasse unterbrochen. Einen Angriff über die linke Seite veredelten die Gastgeber mit einem unerhöhten Versuch zum 15:0 (59.). In den letzten zwanzig Minuten bissen sich die Bielefelder in der Gastgeber-Hälfte fest, spielten druckvolle Phasen. Die Partie musste nun öfter nach kleineren Fouls unterbrochen werden. Gleichwohl kämpfte sich der RCB Zentimeter für Zentimeter an das gegnerische Malfeld heran. Ein Strafversuch für die Bielefelder kurz vor dem Abpfiff bedeutete den 7:15-Endstand (80.).

„Es lief nicht viel bei uns. Unsere Mannschaft hat heute nicht ihr bestes Spiel gezeigt“, sagte RCB-Coach Darren Kerr nach dem Abpfiff. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „In der zweiten Halbzeit hatten wir mehr Spielanteile, haben aber leider dann doch noch den dritten Paderborner Versuch kassiert. Die letzten zwanzig Minuten gehörten uns.“

Damit verabschiedet sich der 1. Rugby-Club Bielefeld in die Winterpause. Die Rückrunde beginnt voraussichtlich Ende Februar/Anfang März 2018. Konkrete Termine stehen noch nicht fest.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. Rugby-Club Bielefeld - RFC Dortmund

 

Am Samstag, 4. November, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen, gegen den RFC Dortmund mit 36:5 (17:5).

Die Partie auf dem Leinewebering begann mit einem Paukenschlag. Bielefelds Nummer acht Bill Navesu legte, nach Vorarbeit des Zweite-Reihe-Stürmers Damian Topsiek und des linken Flügelstürmers Timothy Wood, den ersten Versuch der Partie und brachte die Gastgeber mit 5:0 in Front (1.). In der Folge war Bielefeld die klar bessere Mannschaft. Zu viele Fehler beim Spielaufbau und bisweilen fehlende Ballbeherrschung verhinderten jedoch weitere Punkte für die Gastgeber. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet lauerten ihrerseits auf eine Chance. Nach einem Gedränge in der Bielefelder Hälfte verlagerte der RFC das Spielgeschehen rasch auf die linke Seite und legte den Versuch zum 5:5 (16.). Nach dem Ausgleich sahen die Zuschauer am Leinewebering ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften spielten einige gute Phasen bis Navesu erneut einen Versuch legte, der von Schlussmann Paavo Materna zum 12:5 erhöht wurde (25.). Kurz danach sah ein RFC-Spieler nach einem Hightackle die Gelbe Karte (28.). Bielefeld nutzte die Überzahl. Einen von Materna vorgetragenen Angriff auf der linken Außenbahn verwertete Wood zu einem Versuch der den 17:5-Halbzeitstand bedeutete (34.).

Nach dem Wiederanpfiff bissen sich die Gastgeber in der RFC-Hälfte fest, hatten jedoch einen Schockmoment zu verdauen, als Gedrängehalb Alexander Kerr nach einem Schlag auf das Knie zunächst am Boden lag nach einer kurzen Pause jedoch weiterspielen konnte (46.). Kurz danach legte Innendreiviertel Jascha Nord nach einigen guten Phasen einen Versuch auf halblinker Position. Erneut besorgte Materna die Erhöhung zum 24:5 (49.). Zur Mitte der zweiten Halbzeit wirkten jedoch beide Teams unkonzentriert. Die Bielefelder scheiterten mehrmals erst kurz vor dem gegnerischen Malfeld, während Dortmund sich nicht aus der eigenen Hälfte befreien konnte. Einen Durchbruch des eingewechselten Innendreiviertels Philip Tooke nutzte Navesu erneut für einen Versuch - 29:5 (64.). Danach befreite sich der RFC aus der Umklammerung, trug das Spiel in die Bielefelder Hälfte und nagelte die Gastgeber auf Höhe der 22 Meter-Linie fest. Allerdings blieben die Punkte für die Gäste aus. Bielefeld hingegen drängte den RFC zurück. Wood und Zweite-Reihe-Stürmer Carl Baker brachen durch die gegnerische Verteidigung und bedienten den rechten Flügelstürmer Joshua Gill, der zum Versuch ablegte (78.). Maternas Erhöhung bedeutete den 36:5-Endstand.

„Technisch waren wir nicht ganz auf der Höhe. Trotzdem haben wir das Spiel über weite Strecken dominiert und vor allem in der zweiten Halbzeit nichts mehr zugelassen“, sagte RCB-Coach Darren Kerr nach dem Abpfiff. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Es war ein physisches Spiel, wir mussten uns den Sieg hart erkämpfen. Für die Partie gegen Paderborn müssen wir allerdings einige Fehler abstellen.“

Mit dem Sieg mit Bonuspunkt bleibt der 1. Rugby-Club Bielefeld auf dem dritten Tabellenplatz. Am Samstag, 11. November, geht es für die Bielefelder zum Tabellenvierten RFC Paderborn.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

2. Turnier Deutsche 7er-Rugby-Liga Frauen Nord (Hamburg)

 

Am Samstag, 21. Oktober, ging es für die Spielgemeinschaft Bielefeld/Osnabrück zum zweiten Turnier der deutschen 7er-Liga Frauen Nord 2017/18. Diesmaliger Ausrichter war der FC St. Pauli. An dem Turnier nahmen insgesamt zwölf Mannschaften teil. Die neun Spielerinnen der SG belegten hierbei, ebenso wie beim vorherigen Turnier in Hannover, den siebten Platz.

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft, ebenfalls wie bereits beim ersten Turnier in Hannover, auf den FC St.Pauli. Die Hanseatinnen nutzen den Heimvorteil, spielten druckvoll auf und ließen der SG keine Chance. „Unser Spiel war unkoordiniert. Man merkt, dass wir nur selten gemeinsam trainieren können“, sagt Spielerin Nadine Bresser. Die Gastgeberinnen entschieden diese Partie für sich. Endstand: 35:0 für St. Pauli.

Die zweite Partie bestritt die SG gegen die Piratenmannschaft der Schaumburg Royals. Bereits von der ersten Minute an setzte die Spielgemeinschaft die Schaumburgerinnen unter Druck und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. Innendreiviertel Leonie Vögler durchbrach die gegnerische Verteidigung insgesamt dreimal und legte ebenso viele Versuche. Zudem gelang der Erste-Reihe-Stürmerin Isabel Lück bei ihrem ersten Turnier ebenfalls ein Versuch. Verbinderin Johanna Möhlmann (2 Versuche) und Eckdreiviertel Rebecca Creese (1) punkteten ebenfalls. Endstand: 35:0 für die SG Bielefeld/Osnabrück.

Nach einer längeren Pause ging es in der dritten Begegnung gegen die Hannover Unicorns. Der SG gelang es zunächst hierbei nicht den Schwung aus dem vorangegangenen Spiel mitzunehmen. Die Niedersächsinnen spielten eine starke erste Halbzeit. Die Halbzeitpause wirkte jedoch Wunder. „Wir waren fokussierter und haben den Gegner früh gestoppt. Die Unicorns konnten ihr Spiel aus der ersten Halbzeit nicht durchziehen“, sagt Bresser. Erneut legte Vögler drei Versuche, erhöhte einen davon und machte die Partie noch einmal spannend. Am Ende reichte es jedoch nicht. Hannover gewann knapp. Endstand: 19:17 für die Unicorns.

In der vierten und letzten Partie des Spieltages ging es gegen die Damen vom TuS Lübeck 93 um den siebten Platz. Hier ließ die SG wenig zu, mobilisierte die letzten Kräfte. Vögler zeigte sich in Höchstform, legte vier weitere Versuche, von denen einer durch Möhlmann erhöht wurde. Endstand: 22:7 für die SG Bielefeld/Osnabrück.

Damit belegte die SG Bielefeld/Osnabrück auf St. Pauli den siebten Platz. Erste wurden die Damen des SC Germania List, auf Platz zwei landeten die Gastgeberinnen, Dritte wurden die Spielerinnen von Union 60 Bremen.

Das nächste Turnier findet am Samstag, 18. November, in Kiel statt.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. Rugby-Club Bielefeld - Wiedenbrücker TV

 

Am Samstag, 14. Oktober, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen, in einem spannenden Ostwestfalen-Derby gegen den Wiedenbrücker TV knapp mit 20:18 (0:10).

Die Gastgeber setzten den WTV früh unter Druck, trugen das Spiel in die gegnerische Hälfte. Beiden Mannschaften unterliefen jedoch vor allem in der Anfangsphase einige Fehler, was öfter zu Ballverlusten führte. Einem Wiedenbrücker Angriff, in dessen Verlauf die Gäste eine Überzahl auf der linken Seite kreierten, hatten die Bielefelder nichts mehr entgegen zu setzen. Der erste Versuch der Partie brachte den WTV mit 5:0 in Führung (10.). In der Folge begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, neutralisierten die jeweiligen Angriffe des Gegners mehrfach im Mittelfeld. Der WTV erwies sich in dieser Phase jedoch als hartnäckiger, erzielte nach mehreren Phasen den zweiten Versuch zum 10:0 (20.). Der 1. RC Bielefeld reagierte darauf mit einem aggressiven Angriffsspiel und viel Ballbesitz, verpasste es jedoch einige Male sich dafür mit Punkten zu belohnen. Kurz vor der Pause sah Jonathan Candlin, Bielefelds Nummer acht, nach einem versehentlichen Tritt gegen den Kopf eines Gegenspielers die Gelbe Karte (36.).

Nach dem Wiederanpfiff startete Bielefeld mit einem gefährlichen Vorstoß über die rechte Seite, der jedoch abgefangen wurde. Doch auch der WTV-Konter wurde von dem gut aufgelegten Bielefelder Schlussmann Paavo Materna letztlich vereitelt. Kurz danach sorgte Materna, mit einem Strafkick aus etwa 45 Metern Entfernung, für das 10:3 und damit für die ersten Punkte der Gastgeber (50.). Dies schien der ersehnte Befreiungsschlag. Denn nach einem Gedränge und einem Angriff über die linke Seite, legte Callum Coutts, Bielefelds rechter Flügelstürmer, den ersten Versuch für den RCB (52.). Materna besorgte die Erhöhung und glich damit zum 10:10 aus. Doch die Gäste hatten ihr Pulver noch lange nicht verschossen. Nach einem Lauf über die linke Außenbahn erhöhte der WTV zum 15:10 (60.). Kurz danach sah ein WTV-Spieler nach einem Foulspiel die Gelbe Karte, Materna verwandelte den fälligen Strafkick und verkürzte auf 15:13 (64.). Doch auch die Bielefelder Defensive arbeitete in dieser Phase unsauber. Einen Strafkick verwandelten die Gäste zum 18:13 (68.). In der Folge biss sich der RCB in der gegnerischen Hälfte fest. Schnelle Hände brachten das Spielgerät auf die rechte Seite und bedienten den rechte Außendreiviertel Philipp Tooke, der den zweiten Bielefelder Versuch legte. Materna erhöhte zum 20:18-Endstand (74.).

„Es war das erwartete schwere Spiel, gegen einen sehr starken Gegner. Wir haben in der zweiten Halbzeit aufgehört zu viele Fehler zu machen und eine brillante Hälfte abgeliefert“, sagte RCB-Coach Darren Kerr nach dem Abpfiff. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Wir waren hungriger und wollten den Sieg unbedingt. Nach der Niederlage in Osnabrück ist das ein erster Schritt in die richtige Richtung.“

Mit dem knappen Sieg klettern die Bielefelder auf den dritten Tabellenplatz. Am Samstag, 4. November, empfängt der 1. RC Bielefeld im zweiten Heimspiel der Saison den RFC Dortmund.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

1. Turnier Deutsche 7er-Rugby-Liga Frauen Nord (Hannover)

 

Am Samstag, 23. September, ging es für die ersatzgeschwächte Spielgemeinschaft Bielefeld/Osnabrück zum ersten Turnier der deutschen 7er-Liga Frauen Nord 2017/18 nach Hannover. An dem Turnier nahmen insgesamt zehn Mannschaften teil. Die sieben Spielerinnen der SG belegten hierbei den siebten Platz.

In der ersten Partie traf die Spielgemeinschaft auf das favorisierte Team des FC St. Pauli. Die Hanseatinnen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, starteten druckvoll ins Spiel und legten bereits früh den ersten Versuch auf der linken Seite nach einem Gedränge (2.). Die Spielerinnen aus Bielefeld und Osnabrück hingegen taten sich zunächst schwer und hatten vor allem in der ersten Halbzeit keinen Zugriff auf das Spiel. So legte St. Pauli bis zum Halbzeitpfiff drei weitere Versuche (4./6./7.). Halbzeitstand: 22:0 für St. Pauli. Nach dem Seitenwechsel fand die SG ein wenig besser in die Partie, spielte einige gute Phasen, hatte der Offensivkraft des FC jedoch insgesamt nur wenig entgegenzusetzen. St. Pauli gelangen noch drei weitere Versuche (9./11./14.). Endstand: 37:0 für St. Pauli.

Die zweite Partie bestritt die SG gegen die Damen des RFC Paderborn. Bereits von der ersten Minute an setzte die Spielgemeinschaft die Paderbornerinnen unter Druck und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. Der Erste-Reihe-Stürmerin Lucy Oliver gelang, nach mehreren guten Phasen, schlussendlich der Durchbruch auf der rechten Seite und damit der erste Versuch für die SG zum 5:0 (3.). Kurz vor der Halbzeit lief Spielführerin und Gedrängehalb Cora Zimmer durch eine Lücke in der Paderborner Verteidigung und passte auf Eckdreiviertel Natalie Karl - 10:0. Gleich nach der Pause kassierte der RFC eine Gelbe Karte nach einem Hightackle (8.). Die Unterzahl nutzte die SG sofort: Verbinderin Annick Poirot legte nach Angriff über links den dritten Versuch zum 15:0 (8.). Kurz vor Schluss gelang auch dem RFC noch ein unerhöhter Versuch (12.). Endstand: 15:5 für die SG Bielefeld/Osnabrück.

Auch das dritte Spiel bestritt die SG gegen eine Mannschaft aus Westfalen. Hier traf die Spielgemeinschaft auf die RT Münster. Die Münsteranerinnen waren gut eingespielt, legten bereits zu Beginn den ersten erhöhten Versuch (1.) zum 7:0. Die Damen aus dem Münsterland verstanden es die Räume und Lücken in der SG-Verteidigung zu nutzen. Bis zur Halbzeit gelangen den RT Münster drei weitere Versuche (3./4./6.) zum Halbzeitstand von 22:0. Auch in der zweiten Hälfte war Münster die spielbestimmende Mannschaft. Die SG hingegen hatte Schwierigkeiten im Spielaufbau, verlor bei eigenen Pässen an Raum und entwickelte nur wenig Durchschlagskraft im Angriff. Münster war drei weitere Male erfolgreich (10./11./13.). Endstand: 43:0 für die RT Münster.

In der vierten und letzten Partie des Spieltages gegen die SG Wiedenbrück/Braunschweig, entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. Die Spielerinnen aus Bielefeld und Osnabrück verteidigten gut, hatten jedoch bei zwei Durchbrüchen bis zur Pause das Nachsehen (3./6.). Wiedenbrück/Braunschweig führte zur Halbzeit mit 10:0. Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte die gegnerische SG auf 17:0 (9.). Zimmer gelang kurz vor Schluss ein Durchbruch an der Mittellinie mit anschließendem Sololauf und Versuch (12.) zum 17:5-Endstand.

Trainer Paavo Materna war trotz der drei Niederlagen zufrieden mit der gezeigten Mannschaftsleistung der SG Bielefeld/Osnabrück. „Der Gesamteindruck ist positiv. Gerade das zweite Spiel war sehr gut. In den letzten beiden Spielen hat man dem Team angemerkt, dass wir keine Wechseloptionen hatten. Gleichwohl sehe ich viel Potential in der Mannschaft.“

Die SG Bielefeld/Osnabrück belegte in Hannover den siebten Platz. Erste wurden die Gastgeberinnen des SC Germania List, auf Platz zwei landete Union 60 Bremen, Dritte wurden die Spielerinnen des SCW Göttingen.

Das nächste Turnier findet am Samstag, 21. Oktober, in Hamburg statt.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RFC Osnabrück - 1. Rugby-Club Bielefeld

 

Am Samstag, 9. September, verlor der 1. Rugby-Club Bielefeld das erste Spiel der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen beim RFC Osnabrück mit 59:10 (24:0).

Zwar erwischten die Gastgeber den besseren Start in die Partie, allerdings war es Bielefelds Innendreiviertel Kami Naikausa, der in der Anfangsphase kurz vor dem Malfeld scheiterte (5.). Danach spielten die Gastgeber einige druckvolle Phasen, trugen das Spiel in die Bielefelder Hälfte und scheiterten auch dort zum Teil erst kurz vor der Mallinie. Doch der erste Versuch des Spiels ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Gedränge und einem Durchbruch auf der linken Seite punkteten die Niedersachsen und gingen mit 5:0 in Führung (15.). Die Bielefelder wirkten in dieser Phase unkonzentriert und hatten Probleme beim Spielaufbau. Dies nutzten die Hausherren aus und legten einen weiteren Versuch zum 12:0 (22.). Der RCB kämpfte sich zurück, spielte einige gute Phasen, allerdings ohne Erfolg. Es waren die Osnabrücker, die bis zum Halbzeitpfiff zwei weitere Male punkteten (29./35.). Halbzeitstand: 24:0.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Bielefelder, die lediglich mit einem Rumpfkader und einigen neuen Spielern angereist waren, kalt erwischt. Zunächst erhöhte der RFC seine Führung auf 31:0 (46.), kurz danach sah Naikausa nach einem Hightackle die Gelbe Karte (48.), bevor die Osnabrücker einen weiteren Versuch zum 38:0 legten (50.). Doch die Gäste fanden langsam in ihren Rhythmus, drängten die Niedersachsen in ihre Hälfte. Dem rechten Pfeiler René Karl gelang nach einem Angriff über die rechte Seite der erste Versuch der Bielefelder zum 38:5 (53.). Auch danach spielten die Bielefelder druckvoll auf, verpassten jedoch weitere Punkte. Die Osnabrücker konterten indes und erhöhten ihrerseits auf 45:5 (61.). Bielefeld antwortete umgehend. Nach guter Vorarbeit des rechten Außendreiviertels Tommaso Putignano, legte Zweite-Reihe-Stürmer Damian Grote den zweiten Bielefelder Versuch zum 45:10 (63.). Danach spielte sich für gut 15 Minuten die Partie in der Osnabrücker Hälfte ab. Der RCB überzeugte mit gutem Offensivrugby, verpasste jedoch mehrmals weitere, sicher geglaubte Punkte. In der Endphase legten die Gastgeber noch zwei weitere Versuche (78./80.) und erhöhten damit zum Endstand von 59:10.

„Die erste Halbzeit war aus unserer Sicht zum Vergessen, die zweite Halbzeit war dagegen viel besser. Vor allem die neuen Spieler haben eine gute Partie gespielt“, sagte RCB-Coach Darren Kerr nach dem Abpfiff. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Osnabrück war über 80 Minuten die klar bessere Mannschaft. Wir müssen vor allem an unserer Chancenverwertung arbeiten.“

Die deutliche Niederlage bedeutet vorläufig den letzten Tabellenplatz. Am Samstag, 14. Oktober, empfängt der 1. RC Bielefeld im ersten Heimspiel der Saison den Wiedenbrücker TV.

 

Trainingseinheit Rugby und Handball

 

Am Donnerstag, 24. August, empfangen die Rugbydamen des 1. Rugby-Clubs Bielefeld die 1. Damenmannschaft der TSG Altenhagen-Heepen zu einem gemeinsamen Training. Die Handballerinenn und frischgebackenen Landesliga-Aufsteigerinnen bekommen an diesem Tag auf dem Leineweberring eine kleine Einführung in den Rugbysport. Die ungewöhnliche Kooperation soll zur Solidarität zwischen zwei Bielefelder Vereinen beitragen und die Saisonvorbereitung beider Mannschaften auflockern. Die Rugbydamen bilden in der kommenden Spielzeit zusammen mit Osnabrück eine Spielgemeinschaft in der deutschen Frauen 7er-Liga Nord. Der 1. RC Bielefeld trainiert in den Sommermonaten montags und donnerstags von 19 bis 20.30 Uhr auf dem Leineweberring. Die Trainingseinheiten sind offen für alle. Anfänger sind ebenso gerne gesehen wie Fortgeschrittene.

Für beide Mannschaften des 1. RCB geht es dann auch bald wieder mit dem regulären Spielbetrieb los. Die Herrenmannschaft startet am Samstag, 9. September, in die Regionalliga, die Damenmannschaft bestreitet am Samstag, 23. September, ihr erstes 7er-Turnier.


Saison 2016/17

Spielbericht Herrenmannschaft

ASV Köln II - 1. RC Bielefeld

 

 

Am Samstag, 1. Juli, verlor der 1. Rugby-Club Bielefeld das dritte Spiel der NRW Play-offs beim ASV Köln II mit 27:0.

Ab der ersten Minute bauten die Gastgeber kontinuierlich Druck auf und drängten die Bielefelder in deren Hälfte. Die Kölner zeigten sich in der Anfangsphase als die überlegene Mannschaft mit klarem Zug zum Malfeld. Der RCB hingegen brauchte seine Zeit um ins Spiel zu finden. In der 9. Minute vergaben die Bielefelder einen Strafkick aus vielversprechender Position. Zwei Minuten später fing der erste Innendreiviertel Todd Johnson einen Pass der Kölner ab, wurde jedoch kurz vor dem Malfeld der Gastgeber gestoppt. Der ASV-Reserve gelangen hiernach rasch die Befreiung und der erfolgreiche Gegenschlag. So legten die Gastgeber in der 14. Minute den ersten Versuch des Spiels, nach einem Durchbruch kurz hinter der Mittellinie. Die anschließende Erhöhung bedeutete die 7:0-Führung für die Kölner. Vier Minuten später hatten die Gastgeber die Möglichkeit die Führung auszubauen, vergaben jedoch ebenfalls einen Straftritt in Folge eines Hightackles. In der 21. Minute gelang Johnson erneut ein aussichtsreicher Durchbruch, der jedoch ohne zählbaren Erfolg blieb. Die Bielefelder trugen das Spiel zusehends in die Hälfte der Kölner, spielten konzentriert und druckvoll. Allein die Punkte blieben aus. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit vereitelten die Gäste gar einen erneuten Versuch des ASV im letzten Augenblick. So ging es mit 7:0 in die Pause.

Die zweite Halbzeit startete für den RCB denkbar schlecht. In der 48. Minute führte ein individueller Fehler in der Bielefelder Verteidigung zum zweiten Versuch der ASV-Reserve, die damit ihre Führung auf 12:0 ausbaute. In der Folge kontrollierten die Gastgeber das Spiel und verteidigten solide. Die Bielefelder hingegen erlangten kein Zugriff auf das Spiel. In der 65. Minute stoppte der RCB erneut erst kurz vor dem Malfeld die Kölner Ballträger. Die Endphase besiegelte dann endgültig die Niederlage der Gäste. Ein Strafkick (68.), ein unerhöhter (75.) und ein erhöhter Versuch (80.) bauten die ASV-Führung uneinholbar auf 27:0 aus. Damit erlangte der ASV Köln II im Kölner Rugby Park verdient die NRW-Meisterschaft der Saison 2016/17. Die Bielefelder feierten nach einer sensationellen Spielzeit immerhin die Vizemeisterschaft.

„Wir haben lange Zeit gut mitgehalten, aber Köln war letztlich die bessere Mannschaft. Trotzdem war es eine Wahnsinnsaison. Nächstes Jahr geht es weiter“, sagte RCB-Coach Darren Kerr nach dem Abpfiff. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Unsere Chancen in der ersten Halbzeit blieben ungenutzt. Trotzdem gebührt der Mannschaft Respekt für eine gute Leistung.“

Trotz der Niederlage im letzten Spiel beendet der 1. Rugby-Club Bielefeld als NRW-Vizemeister die bis dato erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte. Von 13 Pflichtspielen wurden 11 gewonnen. Zudem ist der RCB seit Juni 2016 in Heimspielen ungeschlagen. Mit dieser sehenswerten Bilanz starten die Bielefelder in die Vorbereitung für die Saison 2017/18. Diese startet voraussichtlich im September.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. RC Bielefeld - Wiedenbrücker TV

 

 

Am Samstag, 24. Juni, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld im zweiten Spiel der NRW Play-offs gegen den Wiedenbrücker TV mit 19:10. Beide Mannschaften hatten während des Spiels mit starken Windböen zu kämpfen.

Bereits ab der ersten Minute entwickelte sich eine hart umkämpfte Partie. Beide Mannschaften wollten den Sieg im ostwestfälischen Derby und kämpften dementsprechend um jeden Ball. Den Bielefeldern gelang dabei ein etwas besserer Start. Die Gastgeber drängten den WTV in dessen Hälfte und bissen sich dort fest, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Die Wiedenbrücker verteidigten konzentriert und effizient und ließen keinen nennenswerten Durchbruch der Bielefelder zu. Zudem zeigten der RCB Schwächen bei den Einwürfen zur Gasse, die durch den starken Wind verstärkt wurden. Nach gut 20 Minuten wurde das Spiel offener. Zunächst spielte der WTV einige druckvolle Phasen in der Bielefelder Hälfte. Dem RCB gelang hier erst kurz vor der eigenen Mallinie der Befreiungskick. Danach waren erneut die Gastgeber am Zug. Ein Sololauf vom Bielefelder Verbinder Dan Orton wurde erst kurz vor dem gegnerischen Malfeld vom WTV-Schlussmann gestoppt. In der Folge entwickelte sich ein reger Schlagabtausch. Beide Mannschaften setzten zu Angriffen an, die erst spät gestoppt wurden und den Teams jeweils große Geländegewinne bescherten. Kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit sahen die Zuschauer auf dem Leineweberring die ersten Punkte der Partie. In der 34. Minute brach Bielefelds rechter Außendreiviertel Paavo Materna durch die WTV-Verteidigung und legte den ersten Versuch, den er sogleich per Kick zum 7:0 erhöhte. Davon ließen sich die Gäste jedoch nicht beeindrucken und spielten ihrerseits bis zum Pausenpfiff einige starke Phasen, vermochten es jedoch nicht, diese in Punkte umzumünzen. So blieb es beim 7:0 zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Gäste besser ins Spiel. In der 43. Minute legten die Wiedenbrücker einen unerhöhten Versuch zum 7:5. Während der 1. RC Bielefeld in dieser Phase des Spiels unkonzentriert wirkte, baute der WTV nach und nach mehr Druck auf. So gelang den Gästen in der 53. Minute der zweite Versuch zum 7:10. Ab der 60. Minute fanden die Gastgeber jedoch zurück ins Spiel. In der 73. Minute legte Bielefelds Schlussmann Andy Halliday nach einem Gedränge einen Versuch auf der linken Seite. Materna besorgte die Erhöhung und sorgte damit für die 14:10 Führung. Danach setzten die Bielefelder die Gäste gehörig unter Druck, standen einmal kurz davor einen weiteren Versuch zu legen. Der WTV befreite sich jedoch aus dieser Situation und leitete einen Konter ein, der jedoch abgefangen werden konnte. In der 80. Minute gelang Halliday ein weiterer Versuch, der dieses Mal unerhöht blieb. Endstand: 19:10.

„Es war das beste Spiel der Mannschaft in der gesamten Saison. Vor allem die Defensivarbeit war großartig“, sagte RCB-Coach Darren Kerr nach dem Abpfiff. Anthony Lambert, Vorsitzender des 1. RC Bielefeld, ergänzt: „Es war ein intensives Spiel, beide Seiten haben hart gekämpft. Bielefeld hatte schlussendlich den größeren Siegeswillen.“ Mit dem Erfolg bleibt der 1. Rugby-Club Bielefeld in Pflichtspielen zu Hause weiterhin ungeschlagen.

Im dritten und letzten Spiel der NRW Play-offs am Samstag, 1. Juli, geht es für die Bielefelder zum Tabellenführer Rheinland, den ASV Köln II.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. RC Bielefeld - Kinross RFC

 

Am Samstag, 27. Mai, unterlag der 1. Rugby-Club Bielefeld in einem Freundschaftsspiel dem schottischen Kinross RFC mit 45:43. Bei strahlend blauen Himmel und Temperaturen um 28 Grad, sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches und spannendes Rugbyspiel auf dem Außengeländer der Radrennbahn.

Die Partie begann turbulent. Bereits in der zweiten Minute sah Bielefelds Gedrängehalb Ajay Layton aufgrund eines unzulässigen Tacklings die gelbe Karte. Nun in Unterzahl spielend, mussten die Gastgeber einige gefährliche Angriffe des druckvoll und aggressiv aufspielenden RFC abwehren. In der 11. Minute gelang dem Bielefelder Schlussmann Dan Orton jedoch nach einer starken Einzelaktion der erste Versuch des Spiels. Die Erhöhung besorgte, wie im Folgenden auch, der rechte Außendreiviertel Paavo Materna zum 7:0. In der Folge waren es jedoch wieder die Schotten, die die Hausherren gehörig unter Druck setzten und sich als die technisch bessere Mannschaft entpuppten. Das Spiel des RCB wies zu viele Fehler und Ungenauigkeiten auf. Folgerichtig gelang den Gästen so in der 23. Minute der Ausgleich zum 7:7. Danach entwickelte sich ein reger Schlagabtausch. Zunächst gingen die Bielefelder durch Orton in der 26. Minute mit 14:7 wieder in Führung. Drei Minuten später glich der RFC aus. In der 33. Minute legte der linke Außendreiviertel Alexander Kerr nach Zuspiel von Materna den dritten Versuch für Bielefeld zum 19:14. Kurz vor der Halbzeitpause nutzen die schottischen Gästen eine Lücke in der Bielefelder Verteidigung und glichen zum 19:19 aus.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit fand der RCB besser ins Spiel. Unerhöhte Versuche von Layton (41.) und Verbinder Andy High (44.) sorgten für eine zwischenzeitliche Führung von 29:19. Kinross schloss jedoch in der 46. Minute mit einem erhöhten Versuch zum 29:26 auf. Es entwickelte sich im Anschluss eine ungemein physische Partie, in der sich beide Teams so manche Fehler leisteten. Mit zwei Versuchen und einer Erhöhung innnerhalb kurzer Zeit (59./61.), gingen die Gäste erstmalig mit 38:29 in Führung. Vier Minuten später verkürzten die Bielefelder, mit einem erhöhten Versuch von Orton, auf 38:36. Kurz vor Schluss wurde es noch einmal hektisch: Kinross gelang ein weiterer erhöhter Versuch (76.) nach einem Einwurf am Malfeld der Gastgeber. Die Bielefelder ihrerseits antworteten mit einem erhöhten Versuch nach mehreren Phasen in der 79. Minute. Endstand: 45:43 für den Kinross RFC.

Das Freundschaftsspiel diente als Gradmesser für die anstehenden NRW Play-offs im Juni und Juli. Das Team von Coach Darren Kerr wird sich in den kommenden Wochen intensiv auf die drei anstehenden Spiele vorbereiten und dabei auch die Erkenntnisse aus dem Freundschaftsspiel ins Training einfließen lassen. In den Play-offs empfängt der 1. RC Bielefeld am Samstag, 17. Juni, den VfL Bad Ems, den Zweitplatzierten der Regionalliga Rheinland. Am Samstag, 24. Juni, kommt es erneut zu einem Lokalderby, wenn der 1. RC Bielefeld zu Hause auf den Wiedenbrücker TV trifft. Im letzten Spiel am Samstag, 1. Juli, geht es für die Bielefelder zum Tabellenführer Rheinland, den ASV Köln II.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. RC Bielefeld - Bochum/Witten RFC

 

Am Samstag, 20. Mai, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld das letzte Ligaspiel der Saison gegen den Bochum/Witten RFC mit 82:5.

Für die Bielefelder begann die Partie gegen die ersatzgeschwächten Gäste aus dem Revier gut. Bereits in der 4. Minute legte der rechte Flügelstürmer Todd Johnson den ersten Versuch für die Gastgeber, der vom rechten Außendreiviertel Paavo Materna zum 7:0 erhöht wurde. Eine Minute später legte Johnson, nach einem Sololauf auf der linken Seite, den zweiten Versuch der Partie. Erneut besorgte Materna die Erhöhung zu 14:0. Auch danach spielte sich das Geschehen in der Bochumer Hälfte ab. Die Gäste vereitelten jedoch so manchen Vorstoß der Gastgeber durch gut koordinierte Abwehrarbeit. In der 13. Minute fand Dimi Pepes, Bielefelds Gedrängehalb, allerdings eine Lücke in der Bochum Verteidigung und legte einen Versuch. Nach erfolgreicher Erhöhung durch Materna stand es 21:0. Danach folgte eine starke Phase der Bochumer, die die Gastgeber in die eigene Hälfte drängten und dort unter Druck setzten. Den Hausherren gelang jedoch der Befreiungsschlag und in der 23. Minute legte Kapitän Cailean Lambert einen weiteren Versuch für Bielefeld - 26:0. Drei Minuten später gelang den Bochumern der Anschluss. Der RFC-Verbinder nutze einen Fehlpass, setzte zum Sprint über das halbe Feld an und legte den Ball im Bielefelder Malfeld zum 26:5 ab. Vor der Pause konnte Bielefeld jedoch noch zweimal durch den linken Außendreiviertel Piet Drückler (31.) und Schlussmann Andy Halliday (40.) punkten. Halbzeitstand: 36:5.

Nach dem Seitenwechsel fanden erneut der 1. RCB besser ins Spiel. Greg Lungley, Bielefelds linker Flügelstürmer, nutze einen Durchbruch auf der linken Seite und legte zum 41:5 ab. Obwohl die Gastgeber den BWRFC danach gehörig unter Druck setzten, hielt die Verteidigung der Gäste stand. Es war erneut Johnson, der die Bielefelder Führung mit zwei aufeinander folgenden Versuchen (50./53.) auf 53:5 ausbaute. Die Gäste wehrten sich weiter mit Händen und Füßen, fanden gegen die Bielefelder Offensive ab Mitte der zweiten Halbzeit jedoch kein effektives Mittel. So punkteten Halliday (58.), Jim Barnes (61.), nach einer sehenswerten Ballstafette von Materna, Jascha Nord und Alex Kerr auf der rechten Seite, und Lambert (63.) in kurzer Zeit. Zehn Minuten vor dem Ende hatte Bochum zudem Verletzungspech: Ein Spieler brach sich das Handgelenk und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen gute Besserung und eine komplikationslose Genesung. Nach der Verletzungspause entwickelte sich noch einmal eine hektische Partie mit einigen Balleroberungen auf beiden Seiten. Die Bielefelder konnten diese Turnover in Punkte ummünzen. So gelangen Materna (72.) und dem rechten Außendreiviertel Andy High (76.) zwei weitere Versuche zum 82:5.

„Wir haben mit diesem Spiel noch einmal bewiesen, weshalb wir Tabellenführer sind. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gezeigt. Respekt gebührt aber vor allem den Gästen, die sich nicht aufgegeben und verbissen gekämpft haben“, sagte Kapitän Lambert nach der Partie.

Der Sieg im letzten Heimspiel mitsamt Bonuspunkt sichert dem 1. RC Bielefeld weiterhin die Tabellenführung in der Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen. Für die Bielefelder geht es zunächst mit einem Freundschaftsspiel gegen den schottischen Kinross RFC am Samstag, 27. Mai, weiter, bevor ab Samstag, 17. Juni, die Play-Offs folgen.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RFC Dortmund - 1. RC Bielefeld

 

Am Samstag, 13. Mai, gewann der 1. Rugby-Club Bielefeld beim RFC Dortmund mit 52:0. Dies ist der erste Sieg einer Bielefelder Mannschaft in Dortmund seit fünf Jahren.

Die Partie begann hektisch. Auf beiden Seiten kam es in den ersten Minuten zu einigen Fehlern, die Gedränge und Einwürfe zur Gasse zur Folge hatten. Gleichwohl gelang es den Bielefeldern das Spiel in die Hälfte der Dortmunder zu tragen. In der 7. Minute legte Kami Naikausa, Bielefelds rechter Pfeiler, nach einem Zuspiel von Gedrängehalb Dimi Pepes, den ersten Versuch für die Gäste. Die Erhöhung besorgte der rechte Außendreiviertel Paavo Materna zum 7:0. Bereits drei Minuten später legte der erste Innendreiviertel Andy High den zweiten Versuch der Partie, welcher ebenfalls von Materna zum 14:0 erhöht wurde. In der 13. Minute fing der rechte Außendreiviertel einen hohen Kick der Gastgeber ab und passte auf den linken Außendreiviertel Dan Orton, welcher sich auf der rechten Seite durchsetzte und den Versuch zum 19:0 legte. Danach war der RFC am Zug. Einige Fehler auf Bielefelder Seite führten zur Spielverlagerung in die Gästehälfte. Dortmund spielte druckvoll und dominierte das gesamte Spiel über die Standartsituationen, vermochte es jedoch nicht, die erspielten Vorteile in Punkte umzumünzen. Dem RCB hingegen gelang alsbald die Befreiung. In der Folge spielten die Gäste temporeich und kontrolliert auf, nutzen die Breite des Feldes und konnten manches Mal erst kurz vor dem gegnerischen Malfeld gestoppt werden. In der 34. Minute war es erneut Orton, der, nach einer Einzelaktion auf der linken Seite, einen weiteren Versuch legen konnte. Zwei Minuten später legte Pepes, nach einem langen Sololauf und Zuspiel von Naikausa, den Ball im gegnerischen Malfeld ab. Nach der Erhöhung durch Materna stand es nun 33:0. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit wurde es noch einmal brenzlig für die Gäste. Dortmund erhöhte den Druck und drängte die Bielefelder in deren Hälfte. Die engagierte Verteidigung der Gäste verhinderte jedoch einen zählbaren Erfolg des RFC. So ging es beim Stand von 33:0 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer zunächst ein unruhiges Spiel, welches von einigen kurzen Verletzungspausen unterbrochen wurde. Erst in der 56. Minute legte der eingewechselte Verbinder Jascha Nord einen Versuch mit Erhöhung auf der linken Seite zum 40:0. Neun Minuten später scheiterte der RCB erst kurz vor der Mallinie an der gut organisierten Dortmunder Verteidigung. In der 70. Minute war Nord erneut erfolgreich und legte seinen zweiten Versuch, dieses Mal auf der rechten Seite - 47:0. Kurz vor Schluss, in der 77. Minute, legte Piet Drückler, der frisch eingewechselte linke Flügelstürmer, den achten Versuch für die Bielefelder in dieser Partie. Der Versuch blieb unerhöht. Danach kamen die Dortmunder noch einmal zurück und bissen sich in der Bielefelder Hälfte fest. Trotz mehrerer druckvoller Phasen ging der RFC jedoch auch hier wieder leer aus. So blieb es letztlich beim Stand von 52:0.

„Wir hatten mit einigen Fehlern und manchmal einem nervösen Spielaufbau zu kämpfen. Trotzdem hat die Mannschaft eine sehr gute Leistung gezeigt“, sagte Trainer Darren Kerr nach dem Spiel. Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Dortmund hat trotz des Ergebnisses sehr gut verteidigt. Wir mussten uns jeden Punkt hart erkämpfen.“

Der Auswärtssieg mit Bonuspunkt sichert dem 1. RC Bielefeld weiterhin die Tabellenführung in der Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen. Im nächsten und zugleich letzten Ligaspiel am Samstag, 20. Mai, empfangen die Bielefelder auf dem Leineweberring den Bochum/Witten RFC. Ankick ist um 15 Uhr.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

7er Frauen Nord - Turnier 6 in Göttingen

 

Am Samstag, 29. April, traten die Bielefelder Damen beim 7er-Turnier der Frauen der Liga Nord in Göttingen an. Die sechs Spielerinnen aus Bielefeld trafen sich erneut mit den Osnabrücker Damen, die mit fünf Spielerinnen angereist waren, um sich als Piratenteam den Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg in gemütlicher Stadionkulisse zu stellen. Dieses Turnier sollte auch der vorerst letzte Spieltag der Liga Nord sein, in dem man als Spielgemeinschaft gemeinsam Erfahrungen sammeln konnte.

Das erste Spiel musste gegen die Favoriten und Tabellenführer des FC St. Pauli bestritten werden. Diese zeigten auch sofort ihr laufstarkes und durchsetzungsfähiges Spiel gegen die Piratinnen und erzielten bereits in der 1. Minute den ersten Versuch, der zweite folgte sogleich in der 2. Minute. Die Spielerinnen aus Bielefeld und Osnabrück kamen danach zwar besser ins Spiel, mussten jedoch erneut in der 5. und 7. Minute jeweils einen Versuch durch die Damen aus Hamburg hinnehmen. Halbzeitstand 20:0 für St. Pauli. In der zweiten Hälfte zeigten die Piratinnen ein starkes Spiel gegen die Hamburgerinnen und überzeugten sowohl in der Defensive mit starken Tackles, als auch in der Offensive durch einen Versuch von Leonie Vögler in der 10. Minute, der Bielefeld/Osnabrück, zusammen mit dem Erhöhungskick, 7 Punkte bescherte. Trotz der stärkeren Defensive in der zweiten Hälfte konnte man jedoch weitere Versuche des Favoriten nicht verhindern, die der FC St. Pauli in der 12. und 14. Minute erzielte. Endstand 30:7 für St. Pauli.

Die Spilerinnen vom TuS Lübeck 93 starteten schnell in die zweite Partie. Bereits in der 1. Minute konnte Lübeck den ersten Versuch gegen die Spielgemeinschaft legen. Danach sahen die Zuschauer ein starkes Spiel von Bielefeld/Osnabrück vor der Lübecker Mallinie, das jedoch von den Gegnerinnen solide verteidigt werden konnte. In der 3. Minute der Partie konnten die Lübeckerinnen bereits den nächsten Versuch mit Erhöhung legen. Leonie Vögler musste nach einem engagierten Einsatz diesen Versuch zu vereiteln aufgrund einer Verletzung ausgewechselt werden, konnte jedoch in der nächsten Partie das Spiel wieder fortsetzen. Danach übten die Piratinnen erneut Druck auf Lübeck aus. Johanna Möllmann legte kurz vor Schluss der ersten Hälfte auch folgerichtig den Anschlussversuch für Bielefeld/Osnabrück. Halbzeitstand 12:5 für Lübeck. Die SG startete dann auch spielfreudig in die zweite Halbzeit und konnte bereits in der 1. Minute nach Wiederanpfiff einen weiteren Anschlussversuch durch Möllmann erzielen. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene und spannende Partie mit vielen tadellosen Tackles vor allem auf beiden Seiten. Die Lübeckerinnen fanden jedoch gegen Ende wieder ins Spiel und erzielten in der 13. und 14. Minute jeweils einen Versuch und eine Erhöhung. Damit endete die Partie 24:10 zugunsten des TuS Lübeck 93.

Im dritten Spiel gegen die Spielgemeinschaft aus Wiedenbrück und Braunschweig stellten die Piratinnen ihr Können auf dem Platz außerordentlich dar. Bereits in der 2. Minute legte Top-Scorerin Leonie Vögler den ersten Versuch des Spiels für Bielefeld/Osnabrück, der per Kick erhöht werden konnte. Auch danach sah man ein starkes Spiel der Piratinnen vor der Mallinie von Wiedenbrück/Braunschweig, das jedoch von den Gegnerinnen stark verteidigt wurde. In der 6. Minute gelang dann Vögler erneut ein starker Versuch. Der gegnerischen Spielgemeinschaft gelang jedoch kurz vor Ende der 1. Halbzeit ebenfalls ein Versuch gegen Bielefeld/Osnabrück. Halbzeitstand 12:5 für Bielefeld/Osnabrück. Die zweite Halbzeit schien die ausgeglichenste des ganzen Turniers zu sein, denn beide Mannschaften legten nun mehrere Versuche. Bereits in der 8. Minute erzielten die Wiedenbrück/Braunschweigerinnen den Versuch, der sie mit einem erfolgreichen Erhöhungskick zum Ausgleich brachte. In der 10. Minute konnte Bielefeld/Osnabrück mit einem Versuch von Möllmann erneut in Führung gehen. Die Gegnerinnen konterten jedoch in der 12. Minute mit einem erfolgreichen Lauf ins Malfeld der Piratinnen, den sie auch erhöhen konnten. Möllmann setzte ihr starkes Durchsetzungsspiel für die Mannschaft fort und legte den vierten Versuch zum 22:19 für Bielefeld/Osnabrück. Kurz vor Schluss gelang jedoch der gegnerischen Spielgemeinschaft ein spielentscheidender Lauf ins Malfeld der Piratinnen, die sich deshalb letztlich knapp mit 22:24 geschlagen geben mussten.

Im letzten Spiel des Turniers trafen die Piratinnen auf die Damen von Union 60 Bremen. Die (trotz nur eines mitgereisten Fans) mit lautstarkem Fangesang unterstützten Bremerinnen zeigten von Anfang an ein starkes Spiel und legten in der 2. Minute den ersten Versuch. Bielefeld/Osnabrück konnte jedoch mit einem weiteren Versuch von Vögler kurz darauf ausgleichen und mit einem erfolgreichen Erhöhungskick sogar kurzzeitig in Führung gehen. Doch die Strapazen des langen Turniertages machten sich auch bei den Piratinnen bemerkbar und so legte Union in der 7. Minute den zweiten Versuch, diesmal auch mit Erhöhung. Spielstand zur Halbzeit: 12:7 für Union 60 Bremen. In der 9. Minute baute Bremen den Vorsprung um weitere 7 Punkte aus. Die Piratinnen kamen jedoch noch einmal energisch zurück in Partie und erzielten durch Isabel Leza in der 12. Minute einen letzten Versuch für Bielefeld/Osnabrück. Die Damen von Union 60 Bremen ließen es sich jedoch danach nicht nehmen noch einen Versuch mitsamt Erhöhung zu verwandeln und konnten damit am Ende einen 26:12-Sieg gegen die Mannschaft aus Bielefeld/Osnabrück erzielen.

Nach dem Turnier zeigte sich Team-Kapitänin Liv Glindemann mitsamt Team-Kolleginnen in bester Stimmung: „Wir haben zwar Zeit gebraucht um ins Spiel zu kommen, aber im Verlauf des Turnieres konnten wir immer mehr unsere Fähigkeiten und Stärken beweisen. Wir konnten eine Verbesserung aller Spielerinnen im Verlauf des Turniers beobachten und wissen jetzt auch woran wir im Training noch arbeiten müssen. Es hat uns hier in Göttingen sehr viel Spaß gemacht und wir haben uns sehr über den Hammer-Support der Bielefelder und Osnabrücker Herren gefreut.“

Nach dem Ende des regulären Ligabetriebes geht es für die Bielefelder Damen am 20. Mai zum Liga-Nord-Meisterschaftsturnier. Austragungsort und Termin werden noch bekannt gegeben.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

Wiedenbrücker TV - 1. RC Bielefeld

 

Am Samstag, 22. März, verlor der 1. Rugby-Club Bielefeld in der Rugby-Regionalliga, Abteilung Westfalen, gegen den Wiedenbrücker TV mit 20:12. Dies war die erste Niederlage für die Bielefelder in der laufenden Saison. Das ostwestfälische Derby war außerdem das Spitzenduell der Liga.

Durch starkes Spiel im offenen Gedränge und schnelles Passspiel gelang es dem WTV bereits in der Anfangsphase viele Meter in der Bielefelder Hälfte gut zu machen und in der 4. Minute legten die Gastgeber den ersten Versuch, der jedoch ohne Erhöhung blieb. Danach wurde das Spiel ein bisschen ausgeglichener, jedoch gelang es Bielefeld trotz stärkerem Druck der Stürmer nicht, das Spiel lange aus der eigenen Hälfte hinauszutragen. In der 30. Minute legte der WTV den zweiten Versuch, erneut ohne Erhöhung. Kurz vor der Halbzeitpause machten die Gastgeber erneuten Druck durch das schnelle Pass- und Laufspiel ihrer Hintermannschaft. So sah man 5 Minuten vor Abpfiff ein langes Spiel vor dem Bielefelder Malfeld. Die starke Abwehr der Bielefelder konnte jedoch dem Druck der Wiedenbrücker am Ende nicht standhalten und der 1. RCB musste einen erneuten Versuch des WTV in der 39. Minute hinnehmen. Die Mannschaften gingen mit einem Ergebnis von 15:0 für den Wiedenbrücker TV in die wohlverdiente Halbzeitpause.

Zu Anfang der zweiten Halbzeit sah man noch mehr vom Alten, denn das Spielgeschehen lag zum Großteil auf der Bielefelder Spielhälfte. Dies führte in der 49. Min zum vierten Versuch für den WTV, den jedoch der Kicker erneut nicht erhöhen konnte. Kurz danach schöpften die Gäste wieder Hoffnung: Bielefelds Nummer 8, Filipe „Bobo“ Kapeteni, gelang in der 54. Minute auf der linken Seite der Durchbruch durch die Wiedenbrücker Verteidigungslinie, den er passend zu seinem Abschiedsspiel sogleich in den ersten Versuch für Bielefeld verwandelte. Dem rechten Außendreiviertel Paavo Materna gelang es jedoch aus der ungünstigen Position nahe der Seitenlinie ebenfalls nicht die Erhöhung zu machen. Danach sah man ein starkes, ausgeglichenes Spiel der beiden Mannschaften, vor allem durch die Bielefelder, die durch den Anschlussversuch neuen Mut gefasst hatten. In der 69. Minute gelang dann dem Verbinder David Mackay durch einen starken Lauf ein weiterer Versuch für die Gäste, den Materna erfolgreich erhöhte. Die Schlussphase der zweiten Halbzeit fand erneut größtenteils vor der Mallinie der Bielefelder statt. Im Gegensatz zur ersten Hälfte gelang es den Gästen jedoch dem Druck des WTV standzuhalten und ihr Malfeld stark zu verteidigen. Die Partie endete somit mit einem 20:12 für den Wiedenbrücker TV.

Trainer Darren Kerr sprach nach der Partie seinen Respekt für die Gastgeber aus: „Nach fast einem Jahr ohne Niederlage mussten wir uns heute gegen eine sehr starke Wiedenbrücker Mannschaft geschlagen geben. Von Anfang an hat Wiedenbrück das Spiel dominiert und wir sind aus der eigenen 22 kaum heraus gekommen. Das 15 – 0 zur Halbzeit war noch schmeichelhaft. Die zweite Hälfte verlief zwar deutlich besser für uns, aber was uns im Training gelang, konnten wir im Spiel leider nicht umsetzen. Uns steht vor dem nächsten Spiel noch eine Menge Arbeit bevor.“

Trotz der ersten Niederlage in der laufenden Saison, sind die Bielefelder weiterhin Tabellenführer. Allerdings schmolz der Vorsprung von zehn auf nunmehr sechs Punkte vor dem WTV. Am Samstag, 13. Mai, trifft der 1. Rugby Club Bielefeld auswärts auf den RFC Dortmund.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

7er Frauen Nord - Turnier 5 in Münster

 

Am Samstag, 25. März, nahm die Damenmannschaft des 1. RC Bielefeld am 5. Turnier der deutschen 7er-Rugby-Liga Frauen Nord teil. Wie bereits in den vorherigen Turnieren bildeten die Bielefelderinnen eine Spielgemeinschaft mit den Spielerinnen vom Osnabrück RFC.

Im der ersten Partie des Turniers traf die SG auf den FC St. Pauli, den Gewinner des letzten Turniers. Bielefeld/Osnabrück überzeugte zum Auftakt mit einer konzentrierten und tiefstehenden Abwehr. Lori Boegershausen (Osnabrück) brachte die SG mit einem Versuch, der jedoch nicht erhöht wurde, in der ersten Halbzeit in Führung, die jedoch gegen spielstarke St. Paulianerinnen und trotz eines zweiten Versuchs für die SG von Rebecca Creese (Osnabrück) nicht verteidigt werden konnte. Endstand: 12:10 für FC St. Pauli.

In der zweiten Partie traf die SG auf den TuS Lübeck 93. Den Schwung der ersten Partie konnte Bielefeld/Osnabrück nicht in die zweite Begegnung mitnehmen. Die Verteidigung wirkte, im Gegensatz zum vorangegangenen Spiel, vor allem in der ersten Hälfte unkonzentriert und ungeordnet. In der zweiten Hälfte ließen die Lübeckerinnen etwas nach und produzierten Fehler, gewannen am Ende jedoch das Spiel, trotz zweier Versuche von Leonie Vögler (Bielefeld) und Johanna Möllmann (Osnabrück). Endstand: 27:10 für TuS Lübeck 93.

Das dritte Spiel bestritt die SG gegen die Frauen von Union 60 Bremen. Hier zeigten die Damen aus Bielefeld und Osnabrück eine wesentlich stärkere Leistung. Mit einem erhöhten Versuch von Möllmann ging die SG zu Beginn der Partie in Führung. Allerdings war es den langsam müder werdenden Spielerinnen der Spielgemeinschaft nicht möglich diese zu verteidigen. Der Mannschaft aus Bremen gelang am Ende in einem Kraftakt das Spiel zu drehen. Endstand: 12:7 für Union 60 Bremen.

Im vierten und letzten Spiel gegen die RT Münster, waren den Spielerinnen aus Bielefeld und Osnabrück die Strapazen der letzten Spiele anzumerken. Der spielstarken Heimmannschaft aus Münster hatte die SG nicht mehr viel entgegenzusetzen und verlor die Partie mit 51:0.

Trotz der vier Niederlagen, von denen zwei sehr knapp ausfielen, bereiten sich die Spielerinnen schon jetzt auf das nächste Turnier vor. Dieses findet am Samstag, 29. April, in Göttingen statt.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. RC Bielefeld - Rheine Warriors Rugby Club

 

Am Samstag, den 25. März, besiegte der 1. RC Bielefeld am siebten Spieltag der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen den Rheine Warriors Rugby Club mit 141:0. Damit gelang den Bielefeldern der bislang höchste Sieg in der 28-jährigen Vereinsgeschichte. Zudem ist es nach dem 3:101 gegen den Bochum/Witten RFC Anfang November 2016, der zweite dreistellige Sieg des 1. RCB in dieser Saison.

Die Bielefelder legten bereits kurz nach dem Anpfiff in der ersten Minute ihren ersten Versuch. Nach dem Ankick fing der Bielefelder Zweite-Reihe-Stürmer Damian Grote den Ball. Nach einem Abspiel auf den ersten Innendreiviertel Andy High, gelang diesem der Durchbruch durch die gegnerische Verteidigung und der erste Versuch für die Gastgeber. Den Erhöhungskick besorgte der rechte Außendreiviertel Paavo Materna. Danach sahen die Zuschauer auf dem Außengelände der Radrennbahn ein einseitiges Spiel. Den ersatzgeschwächten Gästen aus Rheine gelang es nicht Ruhe ins eigene Spiel zu bringen und eine geordnete Defensive und Offensive aufzubauen. So durchbrach der 1. RC Bielefeld allzu oft die gegnerischen Linien und punktete. Bereits nach den ersten 40 Minuten betrug der Halbzeitstand 70:0.

Nach dem Seitenwechsel behielten die Gastgeber das Tempo bei und dominierten das Spiel, obgleich die Gäste etwas besser in die Partie fanden. Doch einen erfolgreichen Zugriff auf das Spiel erlangten die Warriors zu keiner Zeit. Lediglich in den Standartsituationen konnten die Rheinenser Akzente setzen. Nach dem Abpfiff betrug der Endstand 141:0.

Für den 1. RC Bielefeld waren im Einzelnen erfolgreich: Dave Mackay (4 Versuche), Paavo Materna (3), Andy Halliday (3), Bill Navesu (2), Todd Johnson (2), Andy High (2), Dimi Pepes (2), Callum Coutts (1) und Alexander Kerr (1). Von den 21 Versuchen wurden 18 von Materna erhöht.

„Wir haben heute eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt. Großer Respekt gilt jedoch den Warriors, die sich nicht aufgegeben und bis zuletzt gekämpft haben“, sagte Bielefelds Trainer Darren Kerr nach dem Spiel. Kapitän Cailean Lambert ergänzte: „Wir haben in den letzten Wochen an den Punkten gearbeitet, die im Spiel gegen Osnabrück noch nicht so rund gelaufen sind und entsprechend umgesetzt. Ich hoffe, dass wir dieses Momentum in die wichtige Partie gegen Wiedenbrück mitnehmen.“

Mit dem Heimsieg behält der 1. RC Bielefeld seine weiße Weste in der laufenden Saison und den ersten Tabellenplatz in der Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen. Im nächsten Spiel am Samstag, 22. April, geht es für die Bielefelder zum Derby gegen den Zweitplatzierten Wiedenbrücker TV.

 

Turnierbericht Damenmannschaft

7er Frauen Nord - Turnier 4 in Bremen

 

Am Samstag, den 18. März, reisten die Damen des 1. Rugby-Club Bielefeld zum 7er Turnier der Frauen in Bremen. Zusammen mit vier Spielerinnen des Osnabrück RFC wurde eine Piratenmannschaft mit dem schnittigen Namen Bielebrück gebildet, um sich gegen vier Mannschaften aus dem Norden Deutschlands zu behaupten. Für mehrere Bielefelderinnen war dies auch die Möglichkeit zum ersten Mal Erfahrung auf dem Spielfeld zu sammeln und neben Traditionsvereinen wie dem SC Germania List und FC St. Pauli auch Rugby auf internationalem Level von der 7er-Nationalmannschaft der Frauen aus Dänemark zu sehen. Trotz starkem Wind und niedrigen Temperaturen zeigten sich sowohl Spielerinnen als auch die beiden Trainer Darren Kerr und Dave Barnes hoch motiviert für das Turnier.

Im ersten Spiel gegen die Mannschaft des SCW Göttingen sah man zu Anfang noch leichte Schwächen in der Defensivlinie auf Seiten der Bielebrückerinnen, die die schnell spielenden Göttingerinnen mit vier Versuchen ausnutzen konnten. Die starke Laufleistung von Leonie Vögler sicherte den Piratinnen jedoch ebenfalls einen Versuch bis zur Halbzeit, in die man mit 20:5 für Göttingen ging. In der zweiten Hälfte zeigte sich ein ausgeglicheneres Spiel zwischen den beiden Mannschaften, dennoch konnten die Damen vom SCW einen Versuch mit Erhöhung erzielen, wodurch die Partie mit 27:5 endete.

Im Derby gegen den Bielefelder Lokalrivalen aus Wiedenbrück und dessen Spielgemeinschaft mit Braunschweig zeigte die nun warm gespielte Mannschaft eine grandiose Leistung. Durch starkes Unterstützungsspiel und mehreren Durchbrüchen durch die gegnerische Verteidigung gelang es Johanna Möllmann und Leonie Vögler jeweils einen Versuch zur Halbzeitpause zu erzielen. Trotz zwei Versuchen und einer Erhöhung der gegnerischen Spielgemeinschaft gelang es Vögler durch einen weiteren Versuch mit Erhöhung in der zweiten Hälfte die Partie für die Bielebrückerinnen zu entscheiden. Endstand 17:12.

In der dritten Partie gegen die Heimmannschaft von Union 60 Bremen zeigten die Damen erneut ein starkes Spiel, waren jedoch den lautstark unterstützten und erfahreneren Bremerinnen unterlegen. Ein erneuter Versuch von Vögler ließ die Piratinnen jedoch nicht punktlos in die Halbzeitpause gehen, die mit 5:12 endete. Trotz vollem Einsatz zeigten sich in der zweiten Hälfte jedoch schon die ersten Ermüdungsentscheidungen des anstrengen Turniertages auf Seiten der Bielebrückerinnen, die sich mit 5:31 gegen die Bremerinnen geschlagen geben mussten. Eine Verletzung am Knie führte zudem zum Ausscheiden von Gedrängehalb Nadine Bresser, die ihr Team jedoch von der Seitenlinie weiterhin für den Rest des Turnieres kräftig unterstützte.

Das letzte und gleichzeitig härteste Spiel des Tages galt es gegen die Damen vom Traditionsverein SC Germania List zu bestreiten. Die laufstarken und gut eingespielten Hannoveranerinnen überzeugten mit einem flinken Stellungsspiel, dem die Piratinnen mit allerletzter Kraft alles versuchten entgegenzusetzen. Am Ende reichte es dennoch nicht und man musste sich mit 0:51 geschlagen geben.

Nach der Siegerehrung, in der die Gäste aus Dänemark mit dem ersten Platz gekürt wurden, zeigte sich Trainer Darren Kerr hochzufrieden mit der Leistung seiner Spielerinnen, die den sechsten von neun Plätzen belegten: „Unser Ziel war es hier auf dem Turnier in erster Linie Spielerfahrung zu sammeln. Aber mit dem Sieg über SG Wiedenbrück/Braunschweig haben die Frauen gezeigt, dass sie auch als noch unerfahrene Mannschaft super Leistungen erbringen können.“ Besonders zufrieden zeigte er sich mit der Leistung von Leonie Vögler, die mit vier Versuchen zur Spielerin der Mannschaft ernannt wurde.

Am Samstag, den 25. März findet das 5. Turnier der 7er-Liga Frauen Nord in Münster statt.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. RC Bielefeld - Osnabrück RFC

 

 

Am Samstag, 4. März, besiegte der 1. Rugby-Club Bielefeld im ersten Spiel der Rückrunde den Osnabrück RFC mit 17:7.

 Bereits in der 6. Minute legte Jascha Nord den ersten Versuch der Partie. Der Bielefelder Verbinder fand nach einem Gedränge und dem Pass von Gedrängehalb Cailean Lambert eine Lücke in der Osnabrücker Verteidigung und konnte den Ball mittig im gegnerischen Malfeld ablegen. Den Erhöhungskick besorgte der Rechte Außendreiviertel, Paavo Materna. Danach sahen die gut 100 Zuschauer an der Radrennbahn ein körperbetontes, aggressives Spiel auf Augenhöhe. Keiner Mannschaft gelang es die Oberhand zu gewinnen. Zudem war die erste Halbzeit geprägt von Ungenauigkeiten und Ballverlusten auf beiden Seiten. Es schien so, als müssten beide Mannschaften nach einer viermonatigen Winterpause erst einmal ihren Rhythmus finden. In der 30. Minute erhielt Joshua Gill, Bielefelds Rechter Flügelstürmer, eine gelbe Karte und eine zehnminütige Zeitstrafe nach einem Hightackle. Die Niedersachsen nutzten ihre Überzahl. Mit einem erhöhten Versuch in der 37. Minute, glichen die Gäste zum 7:7-Halbzeitstand aus.

In der zweiten Hälfte setzten beide Mannschaften ihr physisches aber bisweilen unkonzentriertes Spiel fort. Trotzdem gelang es dem RCB sich langsam aber stetig an das gegnerische Malfeld heranzuarbeiten. Nach einem Pass von Materna auf der linken Außenbahn, gelang Bill Navesu, Bielefelds Nummer Acht, in der 49. Minute der zweite Versuch für die Gastgeber. Diese bauten somit ihre Führung auf 12:7 aus. Es folgten mehrere druckvolle Phasen der Gäste. Den Bielefeldern, mittlerweile arg bedrängt in der eigenen Hälfte, gelang es zum Teil erst im letzten Moment, Osnabrücker Spieler kurz vor der eigenen Mallinie zu stoppen. Trotz einer gelben Karte für die Gäste nach einem Hightackle in der 57. Minute, ließ deren Druck nicht nach. Die Gastgeber konnten sich erst in der 67. Minute aus dieser Bedrängnis befreien und trugen das Spiel zurück in die Hälfte der Gäste. In der 74. Minute verfehlte Materna einen Strafkick für Bielefeld. Vier Minuten später gelang Nord jedoch nach einer guten Einzelleistung auf der rechten Seite der dritte Versuch für die Gastgeber, der jedoch nicht erhöht wurde. So endete das Spiel mit 17:7 für den 1. RC Bielefeld.

Nach dem Spiel zeigte sich Trainer Darren Kerr zufrieden: „Diese Partie war sehr physisch und bis jetzt die schwierigste in dieser Spielzeit. Trotzdem haben wir gegen einen sehr guten Gegner eine ordentliche Leistung gezeigt.“ Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Zu keinem Zeitpunkt war das Spiel eine klare Sache. Aber wir haben vor allem in Unterzahl Teamgeist gezeigt und über die gesamte Spielzeit effektiv verteidigt.“

Mit dem Heimsieg behält der 1. RC Bielefeld seine weiße Weste in der laufenden Saison und den ersten Tabellenplatz in der Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen. Im nächsten Spiel am Samstag, 25. März, empfangen die Bielefelder den Rheine Warriors Rugby Club. 

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RFC Paderborn/Lippe Lions Rugby - 1. RC Bielefeld

 

 

Am Samstag, den 03.12., traf der 1. RC Bielefeld in einem Benefizspiel auf eine Spielgemeinschaft, bestehend aus dem RFC Paderborn und Lippe Lions Rugby. Die Bielefelder verloren mit 61:7.

Von Anfang an spielten die Gastgeber sehr temporeiches und aggressives Rugby, und konnten bereits jeweils in der 3. und 7. Minute ihre ersten beiden Versuche legen. Nach dem 14:0 kam der RCB etwas besser ins Spiel, leistete gute Abwehrarbeit und schaffte es sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Punkte blieben dabei jedoch aus. Der Spielgemeinschaft indes gelangen vor dem Ende der ersten Hälfte erneut zwei Versuche, sodass der Halbzeitstand 28:0 betrug. Nach der Pause fand erneut Paderborn/Lippe besser ins Spiel. Mit einem Doppelpack in der 45. und 47. Minute erhöhten die Gastgeber auf 42:0. Die ersatzgeschwächten Bielefelder waren dem Druck der Spielgemeinschaft schlichtweg nicht gewachsen, stemmten sich jedoch mit aller Kraft dagegen. Für ihre Mühen belohnte sich das Team um Coach Darren Kerr in der 61. Minute mit einem Versuch vom linken Außendreiviertel Josh Howard, der vom Schlussmann Paavo Materna erhöht werden konnte. Während die Spielgemeinschaft noch drei weitere Versuche legen konnte, vermochten die Bielefelder nicht weiter zu punkten. So stand es am Ende 61:7 für RFC Paderborn/Lippe Lions Rugby.

Trotz der Niederlage war Bielefelds Coach Darren Kerr alles andere als enttäuscht: „Wir wussten, dass es schwer wird und hatten im Vorfeld mit vielen krankheits- und verletzungsbedingten Absagen zu kämpfen.“ Kapitän Cailean Lambert ergänzt: „Wir haben trotzdem alles gegeben, Teamgeist gezeigt und uns nicht unterkriegen lassen.“

Der Erlös des Spiels kam Veterans in Action, einer britischen Veteranenorganisation, zugute. Mit dem Benefizspiel verabschiedet sich der 1. RC Bielefeld in die Vorbereitungen für die Rückrunde der Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen. Konkrete Termine für das Frühjahr 2017 stehen jedoch noch nicht fest.  

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RFC Bochum Witten - 1. RC Bielefeld

 

 

Am Samstag, den 05.11., besiegte der 1. RC Bielefeld im letzten Spiel der Hinrunde den RFC Bochum Witten mit 3:101. Damit gelang den Bielefeldern der bislang höchste Sieg in der 28-jährigen Vereinsgeschichte.

Dabei überwog beim 1. RCB vor dem Spiel die Skepsis, da einige Spieler krankheitsbedingt fehlten. Und tatsächlich waren es zunächst die Gastgeber, die erfolgreicher in die Partie starteten. Diese drängten nach dem Ankick die Bielefelder in deren Hälfte, konnten den Ball behaupten und einige druckvolle Phasen spielen. Die Bielefelder dagegen machten einen hektischen Eindruck und es unterliefen ihnen Fehler wie ein Hightackle in der 5. Minute. Dieses wurde mit einem Strafkick geahndet, der von den Gastgebern souverän geschossen und somit zur 3:0 Führung verwandelt wurde. Die Gäste ließen sich davon jedoch nicht einschüchtern. So konnte Damian Grote, Bielefelds rechter Flügelstürmer, in der 11. Spielminute eine Lücke in der Bochumer Verteidigung nutzen und einen Versuch legen, welcher vom Schlussmann Paavo Materna zum Spielstand von 3:7 erhöht werden konnte. Was folgte war eine recht hektische Spielphase. Beide Mannschaften schienen nervös, versuchten Stabilität in ihr Spiel zu bringen. Dem 1. RCB gelang dies besser. Mit zwei kurz hintereinander gelegten und erhöhten Versuchen von Gavin Whitely (20.) und Jascha Nord (21.), konnten die Bielefelder ihre Führung auf 3:21 ausbauen. Der RFC Bochum Witten schien danach unter Schock und spielte zudem ab der 21. Minute zeitweise in Unterzahl, aufgrund einer Gelben Karte infolge eines Hightackles. Die Gäste nutzten die Überzahl: Save Samalovei konnte in der 25. Minute einen Versuch legen, der von Jascha Nord erhöht wurde. Zudem setzte Materna einen Strafkick in der 30. Minute erfolgreich zwischen die Stangen. Bis zur Pause gelangen den Bielefeldern zwei weitere Versuche von Alexander Kerr (35.) und Filipe Kapetui (38.) zum Halbzeitstand von 3: 41.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste Halbzeit endete. Nach dem Wiederanpfiff gelangen den Gästen drei Versuche in kurzer Zeit. Samalovei (43.), Sai Ratulailai (48.) und A. Kerr (49.) konnten die Bielefelder Führung auf 3:56 ausbauen. Dabei schien der RFC Bochum Witten besser organisiert als in der 1. Halbzeit und hatte über Strecken mehr Ballbesitz. Den Gastgebern fehlte in letzter Konsequenz jedoch die Entschlossenheit und bisweilen das nötige Quäntchen Glück, die eigenen Angriffe erfolgreich durchzuführen. Somit blieb der Ruhrgebiets-Verein weiterhin punktlos, während die Ostwestfalen ihre Führung weiter ausbauen konnten. Samalovei (56.), Dimi Pepes (61./69.) und Whitely (68.) erhöhten das Bielefelder Punktekonto auf 3:82. Die Gastgeber hatten in dieser Phase des Spiels vor allem mit ihrem Stellungsspiel zu kämpfen. Zu oft taten sich zu große Lücken auf, durch die Bielefelder schlüpfen konnten. In der Schlussphase gelangen Whitely (78.), Ratulailai (79.) und Darren Kerr (80.) drei weitere Versuche zum Endstand von 3:101.

Nach der Partie war Trainer Darren Kerr außer sich vor Freude: „Ich hätte niemals gedacht, dass wir so hoch gewinnen würden. Ich bin stolz auf die Mannschaft, freue mich über den Sieg und darüber, dass das Team über 80 Minuten konstant Leistung erbracht hat.“ Doch auch die ersatzgeschwächten Gastgeber verdienten sich Respekt. Trotz der deutlichen Bielefelder Führung, kämpfte der RFC Bochum Witten wie ein Löwe und ließ in seinen Bemühungen nicht nach, Punkte zu erzielen.

Mit diesem Sieg überwintert der 1. Rugby-Club Bielefeld auf dem ersten Tabellenplatz in der Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen. Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten, den Wiedenbrücker TV, beträgt nunmehr sechs Tabellenpunkte. Gleichwohl gibt es für Darren Kerr und seine Mannschaft noch viel zu tun. „Wir müssen in der nun anfangenden Spielpause an unserem Supportplay und den Standartsituationen arbeiten“, so der Bielefelder Trainer. Im Frühjahr 2017 geht es dann mit der Rückrunde weiter. Konkrete Termine stehen noch nicht fest.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. RC Bielefeld - RFC Dortmund

 

Am Samstag, den 29.10., besiegte der 1. RC Bielefeld in seinem zweiten Heimspiel der Saison 2016/17 den RFC Dortmund mit 48:5.

Bereits nach vier Minuten konnte der Bielefelder Schlussmann Andrew Halliday den ersten Versuch legen und die Gastgeber mit 5:0 in Führung bringen. In der Folge entwickelte sich eine temporeiche Partie, die von beiden Teams aggressiv und beherzt geführt wurde. Der gute Eindruck wurde jedoch von vielen Fehlpässen, Pass- und Stellungsfehlern auf beiden Seiten getrübt. Vor allem die Bielefelder schienen in den ersten 20 Minuten des Spiels, trotz der frühen Führung, unkonzentriert. Gleichwohl konnten die Gastgeber ihre Führung verteidigen und in der 18. Minute durch einen Versuch des herausragenden Save Samalovei noch ausbauen. Diesem gelang bis zum Ende der Halbzeit noch drei weitere Versuche, sodass die Gastgeber zur Pause mit 38:0 führten.

Nach dem Seitenwechsel gelang es den Dortmundern ihren ersten Versuch zu legen. Ein in der 41. Minute rasch und entschlossen durchgeführter Angriff der Gäste überrumpelte die Bielefelder Abwehr und bedeutete die ersten Punkte für den RFC Dortmund. Danach verlor die Partie etwas an Fahrt. Immer öfter fanden Gedränge oder Einwürfe statt. Zwar konnte der Bielefelder Taylor Cox in der 50. Minute mit einem Versuch die Führung seiner Mannschaft auf 43:5 weiter ausbauen. Doch weitere Punkte blieben aus. Auch die Gäste, die in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel fanden, vermochten es nicht weitere Punkte zu erzielen. Dabei dominierte der RFC die Standartsituationen und spielte, nach einer Gelben Karte und einer damit verbundenen Zeitstrafe von 10 Minuten gegen den Linken Flügelstürmer Bielefelds, zeitweise in Überzahl. Kurz vor Abpfiff, in der 78. Minute, gelang dem RCB noch ein Versuch zum Endstand von 48:5.

Nach dem Spiel zeigte sich Darren Kerr, Trainer des 1. RC Bielefeld, zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir sind sehr gut in die erste Halbzeit gestartet. Die zweite Halbzeit war durch die Auswechslungen etwas unruhiger."

Mit dem vierten Sieg infolge konnte der 1. RC Bielefeld den ersten Tabellenplatz verteidigen. Am kommenden Samstag, den 05.11., treffen die Bielefelder im letzten Spiel der Hinrunde auf den Tabellenvierten Bochum Witten RFC. Kerr freut sich bereits auf das Spiel: ,,Bochum ist auf heimischen Geläuf ein schwerer Gegner. Wir tun gut daran, an die Leistungen der vorherigen Spiel anzuknüpfen."

 

Spielbericht Herrenmannschaft

1. RC Bielefeld - Wiedenbrücker TV

 

Am Samstag, den 08.10., traf der 1. RC Bielefeld in seinem ersten Heimspiel der Saison 2016/17 auf den Wiedenbrücker TV. Bei dem Spiel handelte es sich um das Spitzenduell der Rugby-Regionalliga NRW, Abteilung Westfalen. In der Erwartung auf ein spannendes und temporeiches Spiel, fanden sich über 50 Zuschauer am Leineweberring ein. Darren Kerr, Trainer des 1. RC Bielefeld, gab sich vor dem Spiel zuversichtlich: „Mit dieser Bielefelder Mannschaft ist ein Sieg durchaus möglich.“

Nach dem Ankick gelang dem 1. RCB der bessere Einstieg in die Partie. Der Mannschaft gelang es rasch die Wiedenbrücker unter Druck zu setzen und in deren Hälfte zu drängen. Die Bielefelder belohnten sich bereits in der 7. Minute für dieses aggressive Spiel mit dem ersten erhöhten Versuch. Der WTV ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und verkürzte bereits in der 16. Minute mit einem nicht erhöhten Versuch auf 7:5. Es folgte eine temporeiche und körperbetonte Phase des Spiels mit schnellen Seitenwechseln und druckvollem Spiel beider Mannschaften. Den Gastgebern gelang es jedoch öfter in die Hälfte der Wiedenbrücker einzubrechen und in der 21. Minuten den Vorsprung auf 14:5 auszubauen. Etwas später drohte das Spiel jedoch zu kippen: In der 24. Minute sah der Bielefelder Erste Innendreiviertel die Rote Karte. Der 1. RC Bielefeld hatte nach dem Platzverweis einige Schwierigkeiten die dadurch entstandene Unterzahl zu kompensieren und sich gegen die gut eingespielten Wiedenbrücker zu wehren. Gleichwohl gelang den Gastgebern kurz vor Ende der ersten Halbzeit erneut ein Versuch mit Erhöhung zum Halbzeitstand von 21:5.

Die zweite Halbzeit ließ an Tempo etwas nach und wurde bestimmt von vielen Einwürfen zur Gasse und Gedrängen. Obgleich der WTV diese Standartsituationen dominierte und den Ball behaupten konnte, vermochten es die Gäste nicht diese Dominanz und die Überzahl in Punkte umzumünzen. Die Bielefelder hingegen konnten im Verlauf der zweiten Halbzeit insgesamt vier weitere Versuche legen und zwei davon erhöhen. Den Gästen gelang kurz vor Abpfiff noch einmal ein erfolgreicher Angriff. Das Spiel endete somit mit 45:10.

Damit klettert der 1. RC Bielefeld auf den ersten Tabellenplatz und feiert mit dem dritten Sieg infolge seinen erfolgreichsten Saisonstart. Am 29.10., dem 4. Spieltag, empfängt der 1. RC Bielefeld dann den RFC Dortmund. Ankick ist um 14.30 Uhr auf dem Leineweberring.

Spielbericht Herrenmannschaft

TV Jahn-Rheine Warriors - 1. RC Bielefeld

 

Für die Herren des 1. Rugby-Club Bielefeld war es erneut ein erfolgreiches Wochenende. Zwar stand die Anfahrt zu der in der Regionalliga NRW neu dazugekommen Mannschaft der Rheine Warriors durch zahlreiche Staus und Umleitungen zunächst unter keinen guten Stern. Durch die kulante Verschiebung des Anpfiffs um 15 Minuten durch die Gastgeber entstand jedoch kein Nachteil für die später als geplant erschienenen Bielefelder.

Der Gastmannschaft aus Bielefeld gelang es bereits 3 Minuten nach Ankick den ersten Versuch durch Viliam Navosu zu legen und so 5 Punkte zu machen. Weitere 3 Minuten später erfolgte der nächste Versuch der Bielefelder durch Manuel Holz, der durch Greg Lungleys sauber platzierten Kick um weitere 2 Punkte erhöht werden konnte. Den Gastgebern aus Rheine gelang zwar kurzzeitig der Anschluss durch einen Fehler in der Abwehr der Gäste, die Bielefelder bauten aber durch 3 weitere Versuche von Andrew Halliday, Viliam Navosu und Jason Bean und 2 erneuten Erhöhungen durch Lungley ihren Vorsprung weiter aus. Nach einem weiteren Versuch durch Rheine mitsamt Erhöhung gingen die Mannschaften mit einer 29:12-Führung für Bielefeld in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit stand ganz auf Seiten der Bielefelder, die durch größere Kraftreserven, einer starken Defensive und mehreren Durchbrüchen durch Rheines Verteidigung ihre Führung noch weiter ausbauen konnten. Besonders der junge Todd Johnson stach durch seine Schnelligkeit und Standfestigkeit gegen die gegnerischen Tackles heraus und erzielte in der zweiten Hälfte drei Versuche, was ihm zur Auszeichnung Man of the Match verhalf. Durch jeweils einen weiteren Versuch von Navosu und Bean und insgesamt vier Erhöhungen in der zweiten Halbzeit, erzielten die Bielefelder am Ende einen verdienten Sieg mit einem Endstand von 62:12 gegen die junge und motivierte Mannschaft aus Rheine.

Damit feiert der 1. Rugby-Club Bielefeld den zweiten Auswärtserfolg in Folge.

Am Samstag, den 08.10., trifft der 1. RC Bielefeld in seinem ersten Heimspiel auf den Wiedenbrücker TV.

 

Spielbericht Herrenmannschaft

RFC Osnabrück - 1. RC Bielefeld

 

Darren Kerr sieht das Gras, das sonnige Wetter, das Team und weiß, dass wird ein hartes Stück Arbeit, aber eine Arbeit die sich lohnt. Er stimmt sein Team ein und hofft, dass sie das umsetzen was sie die letzten Wochen trainiert und in Turnieren wie in Paderborn und Osnabrück ausprobiert haben.

Der Ankick erfolgt wie bei einer Schweizer Uhr pünktlich um 15 Uhr, ausgeführt vom 1. RCB und der Ball fliegt tief in die Osnabrücker Hälfte. Man merkt gleich, dass das Team um den Coach Kerr von der ersten Minute an fokussiert ist. Sie bedrängen und attackieren die Osnabrücker und lassen ihnen keinen Raum um voran zu kommen, nehmen ihnen sogar den Ball ab. Da ist es schon passiert, ein Try durch Greg Lungley bringt die Bielefelder in Führung. Den anschließenden Erhöhungskick verwandelt Greg ebenfalls in ein 7:0.

Der Wiederankick erfolgte durch die Gastgeber, tief in den Raum der Gäste. Sogleich versuchte Osnabrück die Bielefelder unter Druck zu setzten, doch die Bielefelder ließen sich nicht aus ihrem Konzept bringen und setzten routiniert ihr Spielsystem durch, drängten die Osnabrücker immer weiter in ihr eigenes Territorium zurück. Bielefeld ließ nicht locker und setzte den Osnabrückern immer weiter zu, was letztendlich mit einem zweiten Try, durch Bernhard Haugwitz, belohnt wird. Den anschließenden Erhöhungskick konnte Greg Lungley leider nicht in Punkte verwandeln, was zur Folge hatte, das Bielefeld nach rund 15 Minuten 12:0 führte.

 Durch die beiden Tries und die Tatsache, dass Osnabrück Bielefeld unterschätzt hat und erst die Schockmomente verarbeiten musste, taute Osnabrück langsam auf und brachte sein eigenes Spielprinzip aufs Feld. Sie versuchten Bielefeld durch die eigene Routine und eine schnelle Hintermannschaft in Bedrängnis zu bringen.

Der 1. RCB konterte mit einer starken Abwehrleistung, konnte jedoch nicht verhindern, dass die Osnabrücker Hintermannschaft Lücken fand und bis zur Halbzeit einen Gleichstand erzielen konnte.

Einziges Manko der Bielefelder bis zur Halbzeit war, dass einige Spieler die Tacklings zu hoch ansetzten. Dies führte dazu, dass der Referee beide Seiten ermahnte beim nächsten Hightackling strafen zu müssen. Das wiederum führte dazu, dass ein Bielefelder mit der gelben Karte bestraft wurde kurz vor der Halbzeit.

In der Halbzeit wies der Coach Darren Kerr seine Jungs auf die kleinen Schwächen in der Verteidigung hin, war aber mit der Leistung aus den ersten 40 Minuten höchst zufrieden.

Die zweite Halbzeit startete Bielefeld mit 14 Mann, da die 10 Minuten Zeitstrafe die mit einer Gelben Karte verbunden ist noch nicht vorbei war. Doch konnte diese Schwächung die Bielefelder nur motivieren die Räume besser zu decken und vermehrt über den Sturm zu spielen um den Ball in den eigenen Reihen zu halten und somit den Osnabrückern keine Möglichkeit zu bieten ihre Überzahl auf dem Feld auszunutzen.

Diese Motivation hielt sich und ließ die Bielefelder Dimitrie P. und Filipe K Sekope zwei weitere Tries erzielen. Leider konnten beide Erhöhungstritte nicht in Punkte verwandelt werden, sodass es 10 Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit 12:22 für Bielefeld stand. Durch diese beiden Versuche wurde Osnabrück abermals geschockt, sodass die Gäste einen Moment brauchten um wieder ihren Spielfluss zu finden. Erschwert wurden die Bemühungen der Osnabrücker den Anschluss an die Bielefelder zu finden durch eine Gelbe Karte, ebenfalls aufgrund eines Hightackle. Die Osnabrücker fanden sich jetzt in der Situation mit 14 Mann gegen 15 Mann der Bielefelder anrennen zu müssten.

Osnabrück schaffte es sogar in Unterzahl das Ergebnis auf 17:22 zu verkürzen und somit weiter Druck auf die Bielefelder auszuüben. Der 1. RCB ließ sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und spielte einfach sein Spiel des Bielefelder Rugby konsequent weiter. Die Partie legte trotz großer Hitze noch mal an Tempo, Dynamik und Kraft zu und man konnte einfach sehen, dass Bielefeld die größeren Reserven hatte um das Spiel in der letzten Phase durch zwei weitere Tries durch David Mackay und durch Sairusi Ratulailai, jedoch ohne erfoglreichen Erhöhungstritt auf 17:34 zu erhöhen und sich damit klar von den Osnabrückern abzusetzen. Am Ende konnten sich die Osnabrücker durch zwei weitere Tries, für den Endstand 26:34, heranarbeiten aber reichen sollte es an diesem Tag nicht mehr für einen Sieg für die Osnabrücker.

Zusammengefasst war dieses Regionalderby von schnellem, kraftvollen und fairen Rugby geprägt, das Bielefeld für sich entscheiden konnte und damit seine Siegessträhne aus den Play-Offs fortsetzen konnte.

Bester Spieler an diesem Tag aus den Reihen der Bielefelder war der Tighthead Prop Manuel Holz, der durch seine Performance auf dem Feld immer wider 4-5 Meter Raumgewinn erzielte und damit die Osnabrücker Verteidigung einbrechen ließ, was Bielefeld wertvollen Raumgewinn in entscheidenden Momenten zukommen ließ aber einfach auch in der Verteidigung immer zur rechten Zeit an der rechten Stelle war und den Gegner nicht vorbeiziehen ließ.

So konnte Bielefeld das erste Spiel der Saison 2016/2017 für sich entscheiden und neue Signale an die Liga senden, dass man dieses Jahr mit Bielefeld rechnen muss.

Wir bedanken wir uns für die tolle Unterstützung der mitgereisten Fans und Anhängern die uns von der Seitenlinie unterstützt haben und mit uns zusammen den ersten von vielen Siegen der Saison feiern konnten.

Saison 2015/16


Spielbericht Herrenmannschaft

1. RC Bielefeld - RC Aachen II

 

Am Samstag, den 11.06. empfing der 1. RC Bielefeld den RC Aachen II. Für beide Mannschaften war es das erste Spiel der diesjährigen NRW-Regionalliga Play-Offs. Aufgrund der Ergebnisse der auslaufenden Saison war die Mannschaft aus der Kurstadt klarer Favorit.

Nach dem Ankick gelang es zunächst den Gästen gehörigen Druck aufzubauen und die Bielefelder in die eigene 22 zu drängen. Allerdings konnte das Team aus Aachen die anfängliche Stärke nicht in Punkte ummünzen. Die Gastgeber nutzten dagegen einen Ballverlust, fanden eine Lücke in der Verteidigung der in gelb und schwarz spielenden Gäste und erzielten bereits in der 7. Minute einen Versuch mit Erhöhung. Fünf Minuten später legten die Bielefelder ihren zweiten Versuch. Es entwickelte sich in der Folge ein temporeiches und abwechslungsreiches Spiel in dem sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten. Folgerichtig gelang den Gästen in der 23. Minute ebenfalls ein Versuch mit Erhöhung. Bielefeld konnte in der 28. Minute jedoch den Vorsprung mit einem weiteren Versuch zum 19:7 Halbzeitstand ausbauen.

Nach der Pause begannen die Bielefelder ihrerseits den RC Aachen II unter Druck zu setzen und belohnten sich für diese Mühen selbst mit einem Versuch in der 42. Minute. Die Gäste verteidigten im weiteren Spielverlauf jedoch weiterhin auf hohem Niveau und erspielten sich die eine oder andere Chance, ein erfolgreicher Abschluss dieser Bemühungen blieb indes aus. Dafür erhöhte Bielefeld den Druck ab der 50. Minute und erzielte in der letzten halben Stunde des Spiels noch weitere fünf Versuche. Mit einem Ergebnis von 53:7 entschied der 1. RC Bielefeld eine temporeiche und durchweg faire Partie für sich.